Wiederaufnahme Training

Ende Mai konnte das Training nach der erneuten Pause endlich wieder aufgenommen werden. Zuerst war nur das kontaktlose Training im Freien mit zwei Haushalten gleichzeitig erlaubt.

Davon ließen wir uns allerdings nicht aufhalten: Bereits am ersten Wochenende bevölkerten fast alle Schütz:innen (verteilt auf 12 Trainingsschichten von Samstag früh bis Sonntag Nachmittag) wieder den Schießplatz. 

Dieses Konzept hielten wir für die nächsten Wochen aufrecht, bis dann nach und nach weitere Lockerungen gestattet werden konnten.
Aktuell findet das Training wieder ganz regulär statt.

Nachruf

Die Bogenschützen des TSV Natternberg trauern um

Ludwig Lechl (*16.09.1956  ✝08.01.2021)

Mit Bestürzung und großem Bedauern haben wir von Ludwig Lechls plötzlichem Ableben erfahren. 

Als die Natternberger Bogenschützen 1971 gegründet wurden, war Wiggerl bereits ehrenamtlich aktiv und mit großer Leidenschaft dem Bogensport verbunden. Er erzählte gerne die Geschichte, wie er damals den allerersten Schützen aus Natternberg das Schießen gezeigt hat nur um im Jahr darauf festzustellen sich die eigene Konkurrenz ausgebildet zu haben.

Über seine Ausbilder- und Trainertätigkeit auf Vereins- und Gauebene führte ihn sein Weg zum Schützenbezirk Niederbayern. Das Amt des Bogenreferenten auf Bezirksebene übte er seit 1994 bis zu seinem Tod durchgehend aus.  Er war viele Jahre als Bezirkstrainer tätig, ebenso ist auch der Aufbau des Ligaschießen in Bayern auf seine Initiative zurück zu führen. Hinzu kamen etliche Einsätze als Kampfrichter bei Meisterschaften und Bogenturnieren. 

Wir verlieren mit ihm einen wahren Sportsmann. Er wird immer einen Platz in unseren Erinnerungen behalten.

Adventskalender 2020

#waswirvermissen
Blickt hinter das Türchen durch Klick auf’s Foto 🙂

Schließung der Turnhallen

Die Gefahr durch die Corona-Pandemie ist leider noch nicht überstanden, deswegen ist bei der Sportausübung weiterhin größte Vorsicht geboten. 

Auch wenn Sport erlaubt ist, sollten nicht notwendige Kontakte möglichst vermieden werden. Aus diesem Grund hat sich der Landkreis Deggendorf dazu entschieden, die Turnhallennutzung für Vereine ab einem Inzidenzwert von über 50 nicht zu gestatten.

Dieser Wert wurde diese Woche leider überschritten. Das Training in der Turnhalle und dem Mehrzweckgebäude kann daher aktuell nicht stattfinden. Das gilt bis der Wert sechs Tage hintereinander unterschritten wurde.

Wir halten euch auf den Laufenden.

Schnupperprogramm

Wiederaufnahme Training

Seit Mitte Mai konnte das Training wieder aufgenommen werden. Zuerst in Kleingruppe von bis zu 5 Personen, dann waren nach und nach wieder mehr Personen erlaubt. Glücklicherweise haben wir einen großen Schießplatz im Freien mit überdachtem, aber offenen Stand und können uns so relativ problemlos an alle momentan geltenden Hygiene- und Abstandsrichtlinien halten.


Training entfällt vorerst

Leider müssen wir darüber informieren, dass ab sofort bis Ende März kein Training stattfindet. Wann es draußen weitergeht und wann der Arbeitsdienst stattfindet, teilen wir euch mit sobald wir das abschätzen können.

Aufgrund der durch die Verbreitung des Corona-Virus entstandenen Gefährdungslage hat die Vorstandschaft des TSV Natternberg e.V. unter Beachtung der Empfehlungen des Krisenstabs der bayerischen Staatsregierung zum Schutz aller Mitglieder beschlossen, den Vereinssportbetrieb in der Turnhalle am Haidhof und in unserem Fitnessstudio einhergehend mit der Schließung aller Schulen und Kindertagesstätten ab Montag, den 16.03.2020 vorerst bis einschließlich Sonntag 19.04.2020 einzustellen und diese Sporteinrichtungen ebenfalls zu schließen.

Wir bitten alle Mitglieder um Verständnis für diese Maßnahmen, die dem Schutz von uns allen dienen.

Für die Vorstandschaft
Ewald Treml
1.Vorsitzender

Oberliga 3. & 4. Wettkampftag

Die Ausfall-Serie aus den ersten beiden Wettkampftagen zog sich leider auch bis zu unserem 3. Wettkampftag durch.
So machten sich am 25.01. Marc, Jonas und David zusammen mit Michael auf den Weg nach Langenpreising.
Frisch aufgestellt und mit vollem Elan ging es dann gleich ins erste Match gegen Freising, welches die Jungs gleich für sich entscheiden konnten.
Leider mussten wir uns in Match 2 – 4 jeweils gegen Ebersberg, Raisting und Reichertshausen geschlagen geben.
Nach der Pause konnten wir gegen Maisach ein spannendes Unentschieden erringen. Im sechsten Match konnte nochmals einen klaren Sieg gegen Raubling mit einem Abstand von 15 Ringen erreichen. Das letzte Match und somit auch die 2 Punkte gingen jedoch dann noch nach Rosenheim.
Somit konnten wir den 3. Wettkampftag mit zwei Siegen und einem Unentschieden für uns positiv abschließen.

Der 4. und somit letzte Wettkampftag in der Oberliga sollte am 16.02. stattfinden. Aufgrund weiterer krankheitsbedingter Ausfälle und Einsätzen in der 2. Bundesliga konnte keine vollständige Mannschaft mehr gestellt werden. Nach Rücksprache im Morgen des Wettkampftages mit der Ligaleitung wurde die Teilnahme des TSV Natternberg abgesagt.

Somit stehen wir am Ende unserer Oberliga-Saison 19/20 auf Platz 8 mit einem Punktverhältnis von 5:51 und werden im nächsten Jahr in der Bezirksliga starten.

Gute Stimmung während dem Wettkampf

4. Wettkampftag 2. Bundesliga Süd 2019/2020

Am Samstag, den 01.02.2020, machten sich die Natternberger Bogenschützen auf den Weg nach Mittenwald zum 4. und letzten Wettkampftag der 2. Bundesliga Süd. An diesem Tag sollte sich alles entscheiden, lag man nach dem 3. Wettkampftag auf dem 4. Platz. Der Aufstieg in die 1. Bundesliga war möglich, genauso aber auch der Abstieg in die Regionalliga. Dies traf allerdings für alle Mannschaften zu, sodass im Vorfeld klar war, dass dies ein umkämpfter Tag werden würde.

War die Abfahrt für Dieter Reithmeier, Daniel Deininger, Jonas Mieth, Josef Eimannsberger, Jürgen Altendorf und Betreuer Jens Schneider noch recht grau, es war ziemlich bewölkt, klarte das Wetter bald auf. Michael Stockner konnte aufgrund von Prüfungen nicht mitfahren. Die gesamte Fahrt nach Mittenwald begleitete die Schützen die recht kräftige Wintersonne. Ein toller Wintertag, dachten sich die Schützen, allerdings ahnte keiner was heute noch passieren würde.

In Mittenwald angekommen machten sich die Schützen an ihre Routine. Anmeldung im Wettkampfbüro, Jens ging zur Mannschaftsführerbesprechung, die Schützen wärmten sich währenddessen auf. Nach dem einschießen und kurzer Begrüßung ging es dann auch schon mit dem ersten Match des Tages gegen die Gastgeber aus Mittenwald los.

Für die Natternberger tragen Josef, Dieter und Jürgen an die Schießlinie. Die Mittenwalder, angefeuert durch das heimische Publikum, machten es den Natternbergern nicht leicht. Am Ende teilten wir uns die Punkte nach einem hart umkämpften 5:5.

Im zweiten Match des Tages gegen den 1. BSC München hatte man noch keinen Rhythmus gefunden. Der erste Satz ging „Haus hoch“ an die Münchner. Erst im fünften Satz machte es „klick“. 58 von 60 möglichen Ringen, 5:5 unentschieden. Punkteteilung.

Im dritten Match gegen die Schützen aus Karlsruhe lief es dann deutlich besser und auch die Ringzahlen sind höher ausgefallen als die zwei Matches davor. Mit 6:2 Satzpunkte konnten die Natternberger das Match für sich entscheiden.

Das Match vor der Pause gegen Ditzingen war erneut hart umkämpft. Am Ende teilten sich die Natternberger auch hier die Punkte mit Ihren Gegnern.

Nach der Pause ging es gegen den Tabellenersten, die SGi Welzheim. Das Match war spannend bis zum letzten Pfeil, ging aber leider am Ende mit 3:7 Satzpunkten an die Welzheimer.

Im vorletzten Match des Tages schossen die Natternberger gegen die FSG Tacherting. Über die letzten Wettkampftage entwickelte sich zwischen uns Natternberger und den Oberbayern eine freundschaftliche Rivalität, was man auch in diesem Match spürte. Jeder wollte gewinnen und jeder gab sein bestes! Am Ende setzen wir uns aber mit 7:3 Satzpunkten durch!

Nach diesem Sieg war auch klar, wir sind sicher auf dem 4. Platz. Dies bedeutete aber auch gleichzeitig: Der Aufstieg in die 1. Bundesliga Süd war geschafft!

Das letzten Match gegen eine starke Mannschaft der Burgschützen Büschfeld verloren wir leider mit 1:7 Satzpunkten, allerdings konnte das die Freude über den Aufstieg nicht mindern.

Nach nur einem Jahr in der 2. Bundesliga Süd gelang uns somit der direkte Aufstieg in die 1. Bundesliga! Wer sich nun fragt warum man auf dem 4. Platz in die 1. Bundesliga aufsteigt: Sowohl die SGi Welzheim als auch die FSG Tacherting haben bereits eine Mannschaft in der 1. Bundesliga, somit können die Mannschaften aus der 2. Bundesliga nicht mehr aufsteigen. Die Nachricht über den Aufstieg wurde natürlich sofort nach Natternberg kommuniziert und am Anfang konnte es auch kaum jemand glauben.

„Danke allen Schützen die dies über die letzten Jahren möglich gemacht hatten! Danke an alle Trainer, Eltern, Sponsoren und Unterstützer! Danke an alle die die Daumen bei jedem Wettkampftag gedrückt haben!“ freute sich Betreuer und Mannschaftsführer Jens Schneider.

Spätestens nach der Siegerehrung, als es dann offiziell war, realisierten wir was hier passierte. Die Bogenschützen des TSV Natternberg schießen erstmals in der Vereinsgeschichte in der höchsten Liga, der 1. Bundesliga!

Wir haben natürlich auch einige Bilder von diesem Tag gemacht!

Bayerische Meisterschaft Halle 2020


Auch dieses Jahr fanden die Bayerischen Meisterschaften Halle wieder im Rahmen der Messe Augsbow in Augsburg statt. Die große Messehalle mit vielen Zuschauern und 47 Wettkampfscheiben ist für alle Bogenschützen eine tolle Kulisse. Nach Augsburg brauchen wir gute 2 Stunden, daher mussten wir an beiden Tagen leider schon um 5 Uhr losfahren.

Samstag waren als erstes die Damen- und Herrenklassen in den Disziplinen Recurve und Compound zusammen dran, denn es gab in diesem Jahr zum allerersten Mal eine Finalrunde für diese Klassen.

Dieter Reithmeier und Josef Eimannsberger waren gesetzt für unsere Herrenmannschaft Recurve, für den dritten Mannschaftsplatz kamen hingegen gleich 2 Schützen in Frage: Michael Stockner und Jürgen Altendorf haben in den Wochen vor der Meisterschaft ähnlich viele Ringe geschossen.

Und auch an diesem Wochenende lieferten sie sich ein Kopf an Kopf Rennen, nach 60 Pfeilen trennte die beiden nur ein einziger Ring. Mit 543 Ringen lag Michael knapp vor Jürgen, beide landeten damit im oberen Mittelfeld der Klasse. Jürgen hatte es am Morgen in die Mannschaft geschafft und sich so zusätzlich eine Goldmedaille zusammen mit Dieter und Josef gesichert.

Dieter schaffte es in der Qualifikationsrunde im Einzel auf Platz 7 – Josef konnte sich mit 572 Ringen mit einem Ring Vorsprung auf die nächsten beiden Schützen sogar den 1. Platz sichern, beide hatten sich damit klar für‘s Viertelfinale qualifiziert.

Hier traf Dieter dann auf Florian Babl, die beiden lieferten sich ein spannendes Match in dem sich Dieter trotz toller Leistung leider geschlagen geben musste, den Florian verschenkte auf drei Passen gerade einmal einen einzigen Ring.

Josef blieb auch in den Finalrunden weiter konstant und konnte so ins Goldfinale einziehen. Die Finalarena war auf einem Niveau, dass die Schützinnen und Schützen sonst nur von deutschen oder internationalen Meisterschaften gewohnt sind. Vor viel Publikum und Live-Übertragung gewann Josef dann die Silbermedaille!

Auch bei den Compoundern konnten sich mit dem Ergebnis der Vorrunde 2 unserer Leute für das Finale qualifizieren.

Teresa Wellner schoß sich mit 568 Ringen auf Platz 3 der Qualifikationsrunde. Das anschließende Viertelfinale gegen Sigrid Sauter konnte Teresa mit 147 von 150 Ringen klar für sich entscheiden. Im Halbfinale hieß ihre Konkurrentin dann gleich wieder Sauter: das Match gegen Patricia endete mit 143:143 unentschieden, also musste ein Stechpfeil den Einzug in die Medaillenmatches klären. Hier hatte Patricia mehr Glück und so traf Teresa im Bronzefinale auf Katharina Landrock, das diese dann knapp für sich entscheiden konnte. Mit einem tollen 4. Platz beendet Teresa damit ihre Hallensaison, denn sie hat wegen einem Auslandssemester im Studium jetzt erst einmal etwas Schießpause.


Florian Stadler stand nach der Vorrunde auf Platz 3. In den ersten beiden Finalrunden traf er auf Marco Staud und Peter Tröger, aus beiden Matches gegen die befreundeten Schützen ging Florian als Sieger hervor und zog so ins Goldfinale zusammen mit Tim Krippendorf ein. Das äußerst spannende und ausgewogene Match gegen den Erstplatzierten aus der Vorrunde entschied sich erst bei den letzten Pfeilen in der fünften und damit letzten Passe. Am Ende hatte Tim dann knapp die Nase vorn und damit ging die Silbermedaille verdient an Florian!

Kommentiert wurden alle Matches übrigens von Micha Spannaus, der vielen Schützinnen und Schützen bereits bekannt ist als Moderater von „Die Finals“ und mehreren World Cups in Berlin.

Kamil Nowok erfuhr erst vor Ort, dass er für die Herrenmannschaft Compound gesetzt war, er schloss die Meisterschaft mit einem guten Platz im Mittelfeld ab. Alexandra Mischke schoß aufgrund eines technischen Defekts deutlich unter ihrer eigentlich Leistung und konnte sich daher leider nicht für das Finale qualifizieren. Tobias Bildner fiel leider krankheitsbedingt aus.

Sonntag Vormittag gehörte die Messehalle dann dem Nachwuchs

Mia Edmeier belegte zur Halbzeit mit 268 Ringen den 5. Platz, doch das reichte ihr nicht: in der zweiten Hälfte gab sie noch einmal alles und zog mit einer fantastischen Runde von 287 Ringen an allen Mitschützinnen vorbei und konnte sich so ganz klar den ersten Platz sichern!

Rebecca Beck schoss mit 274 und 279 zwei sehr gute Runden, zur Pause stand sie auf Platz 3. Auch sie konnte ihre Platzierung in der zweiten Runde noch einmal verbessern und konnte damit die Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

Ben Hankofer freute sich sehr 517 Ringe geschafft zu haben, er belegte damit Platz 5 in der Schülerklasse A. Neben Rebecca und Mia war er aber auch noch in der Mannschaftswertung der Schülerklasse gemeldet. Zusammen belegten die drei ganz klar den 1. Platz mit ganzen 73 Ringen Vorsprung auf die nächste Mannschaft. Ebenfalls in der Schülerklasse A trat auch noch David Deininger an die Schießlinie. Er freute sich das er sein Trainingsniveau abrufen konnte und belegte mit einer soliden Leistung von 482 Ringen auf seiner allerersten bayerischen Meisterschaft Halle einen wirklich guten 16. Platz.

Lorenz Habereder konnte sich mit 568 Ringen nicht nur über eine Bronzemedaille in der Jugendklasse Compound freuen, sondern er hat damit auch sicher ein Ticket zur Deutschen Meisterschaft im März in der Tasche.

Bei David Beck und Jonas Mieth reichte es leider dieses Mal nicht für einen Treppchenplatz, aber beide konnten sich unter den Top 10 in der Jugendklasse Recurve platzieren (David Platz 7, Jonas Platz 9). Bei Daniel Deininger in der Juniorenklasse lief es auch nicht ganz perfekt. Er hatte in der ersten Runde bei einigen Pfeilen Probleme, in der zweiten Runde lief es dann schon wieder deutlich besser, aber auch er konnte sich dieses Mal leider keinen der vordersten Plätze sichern.

Sonntagnachmittags startete dann der letzte der Natternberger Schützen. Wladimir Schmidt durfte in der Altersklasse Compound starten. Sein Ergebnis von 565 Ringen (Platz 5) zählte zusätzlich auch noch zur Mannschaftswertung der Herrenklasse zusammen mit Florian und Kamil die beide bereits am Vortag geschossen hatten. Miteinander belegten sie Platz 4.

Die vollständige Ergebnisliste gibt es hier. Und natürlich haben wir auch noch ein paar Bilder auf der Meisterschaft für euch gemacht.