Neue Vorstandschaft im Hauptverein

Vereinsausflug in den Kletterwald 2017


Am Samstag, den 23. September 2017 besuchten die Bogenschützen TSV Natternberg den Kletterwald in Waldkirchen. Fast 30 Leute waren der Einladung gefolgt und trafen sich um 9 Uhr zur gemeinsamen Abfahrt am Schießplatz.

Mit guter Laune kamen wir im Kletterpark an und bekamen Helme und Klettergurte angelegt. Nach einer kleinen Einführung durch die Guides und einer kurzen Probe-Kletterbahn durften wir uns dann frei auf die anderen Parcours verteilen. Zur Auswahl standen Parcours in verschiedenen Höhen (2 – 20 Meter) und Schwierigkeitsgraden und auch einen reinen Flying-Fox Parcour gab es für alle, die einmal eine Verschnaufspause vom Balancieren über Hängebrücken, bewegliche Balken, Eimer, Wippen und vielem mehr brauchten. Wir hatten alle so viel Spaß, dass wir nach der Mittagspause allen Eltern Bescheid gaben, dass wir eine Stunde länger bleiben würden, als ursprünglich geplant. Am Ende des Tages kamen alle Teilnehmer wieder heil und hellauf begeistert am Boden an.

Hier findet ihr noch ein paar mehr Bilder vom Ausflug in den Kletterwald.

900er Runde 2017

 

Am Samstag, den 02. September 2017 fand wie jedes Jahr unsere vereinsinterne 900er-Runde statt. Dieses Mal waren 26 Schützinnen und Schützen mit am Start.

Die 900er Runde trägt ihren Namen wegen der maximalen Ringzahl, die man dort erreichen kann: Nach jeweils 30 Pfeilen auf 60, 50 und 40 Metern Entfernung kann ein Schütze mit maximal 900 Ringen den Platz verlassen. Auch jüngere Schützen in den Schüler- und Jugendklassen, sowie Einsteiger, die ihre Wettkampfdistanz noch nicht ganz erreichen, können hier teilnehmen – sie schießen ihre Pfeile auf kürzere Distanzen.

Auch dieses Mal wurden einige Rekorde weiter in die Höhe geschraubt:
Dieter knackte Florians 5 Jahre alten Rekord (833 Ringe) in der Herrenklasse Recurve mit seinen 839 Ringen. Teresa erhöhte ihren eigenen Vorjahresrekord von 861 Ringen in der Juniorenklasse Compound  auf 864 Ringe. Florian erhöhte seinen eigenen Rekord von 894 Ringen auf 896 Ringe in der Herrenklasse Compound. Und David Beck erhöhte in seinem ersten Jahr in der Schülerklasse A Tobias Stapels Rekord von 584 Ringen auf 809 Ringe.

In einigen Klassen wurden zum ersten Mal Rekorde aufgestellt:
Davids Schwester Rebecca stellte dieses Jahr einen neuen Vereinsrekord auf mit 729 Ringen in der Schülerklasse B weiblich. Gisbert von Hören-Gonzalez setzte einen Rekord in der Altersklasse Blankbogen mit 463 Ringen. Und Lorenz Habereder setzte seinen in der Schülerklasse A Compound mit 791 Ringen.

Mit diesem Turnier haben wir auch die Vereinsmeisterschaft 2017 abgeschlossen. Diese setzt sich aus der Vereinsmeisterschaft Halle am 12. 11. 2017, der Vereinsmeisterschaft WA am 06.05.2017 und der 900er Runde am 02.09.2017 zusammen. Vereinsmeister wird derjenige Schütze, der an allen drei Turnieren auf seiner vorgeschriebenen Wettkampfentfernung teilgenommen und dabei insgesamt die höchste Ringzahl erreicht hat. Die diesjährigen Vereinsmeister werden im November bei unserer Jahreshauptversammlung bekannt gegeben.

Die komplette Ergebnisliste der 900er Runde findet Ihr hier.

 

Deutsche Meisterschaft WA 2017

Die Deutschen Meisterschaften WA wurden dieses Jahr in Hallbergmoos vom 25. bis zum 27. August ausgetragen – Ausrichter war der SG Edelweiß Hallbergmoos e.V. Dieses Jahr hatten sich 5 Natternberger Schützen für den Wettkampf qualifiziert, der an drei Tagen in spätsommerlicher Hitze ausgetragen wurde. Am Freitag startete Alexandra Mischke in der Damenklasse Compound, Samstag waren Dieter Reithmeier und Josef Eimannsberger bei den Herren Recurve und Raphael Maier bei den Junioren Recurve am Start und den Abschluss bildete am Sonntag David Beck in der Schülerklase A Recurve.

Alexandra startete zum zweiten Mal bei der Deutschen Meisterschaft WA. Nachdem sie letztes Jahr um nur ein paar Ringe den Finaleinzug verpasst hatte, war dieser für 2017 ihr großes Ziel. Nach einer großartigen ersten Hälfte mit 332 Ringen ließ sie in der zweiten Runde leider etwas nach und beendete die Qualifikation mit 648 Ringen. Damit konnte sie ihre sehr hohe Platzierung aus der ersten Hälfte zwar nicht halten, sicherte sich aber der erzielten Finaleinzug mit Platz 14.

In der ersten Finalrunde war Alexandra gleich gegen Pia Eibeck dran, welche letztes Jahr den Titel der Deutschen Meisterin geholt hatte. Alexandra schoss ein hervorragendes Finalergebnis mit einem persönlichen Rekord von 140 von 150 möglichen Ringen, konnte sich allerdings leider damit nicht gegen Pias sehr starkes Ergebnis von 144 Ringen durchsetzen. Sie hatte damit trotzdem ihr persönliches Ziel vom Finaleinzug erreicht und war mit ihrer Leistung dort sehr zufrieden.

Am Samstag waren dann die Recurver an der Reihe. Josef und Dieter legten beide eine hervorragende erste Runde hin. Mit 326 bzw. 317 Ringen konnten sich beide weit vorne positionieren und hatten einen sehr guten Ausgangpunkt für die zweite Hälfte der Qualifikationsrunde. Leider konnten beide bei der aufkommenden Mittagshitze diese starken Positionen nicht ganz verteidigen. Josef belegte schlussendlich dennoch einen sehr guten 12. Rang und qualifizierte sich somit für das Achtelfinale. Dort durfte er gegen Carlo Schmitz, einem Mitglied des Nationalkaders, antreten. Zwar musste sich Josef seinem Gegner geschlagen geben, dennoch lieferten sich beide ein spannendes Match. Auch Dieter konnte sich über seinen 24. Platz freuen. Mit 68 Teilnehmern in ihrer Klasse konnten beide ein sehr gutes Statement setzen.

Raphael hat dieses Jahr bereits eine sehr erfolgreiche Saison hinter sich: Nachdem er sich die letzten Jahre vor allem auf sein Studium konzentriert hatte, schraubte er dieses Jahr sein Trainingpensum wieder nach oben und konnte sich so vor einigen Wochen den Titel des Deutschen Vizemeisters im Feld sichern. Am Wochenende der Deutschen Meisterschaft WA hatte er allerdings leider Probleme seine Trainingsleistung abzurufen. Er kämpfte immer weiter, weshalb er letztendlich Platz 25 für sich beanspruchen konnte.

Für David war es das erste Jahr in der Schülerklasse A und damit auch die erste Deutsche Meisterschaft WA. In seiner Altersklasse ist die Konkurrenz stark und es werden für gewöhnlich äußerst hohe Ringzahlen geschossen – deswegen hatte er sich vor der Meisterschaft das Ziel „Top 14“ festgelegt, um die Drittelmedaille zu erreichen. Während dem Wettkampf schoss er fast durchgehend hohe Ringzahlen und konnte sich so konstant in den Top 10 halten. Auch nach einem kurzen Durchhänger zu Beginn der zweiten Hälfte konnte er sich sofort wieder hochkämpfen und schloss die Meisterschaft mit einem hervorrangenden 8. Platz ab – damit durfte er sich auch die angestrebte Drittelmedaille abholen.

Die komplette Ergebnisliste findet ihr hier

Und eine Bildergalerie der Meisterschaft gibt es hier

Europameisterschaft Feldbogen 2017 in Slowenien

Florian Stadler wird Europameister mit der Mannschaft!

Nachdem er sich diese Saison mit hervorragenden Ergebnissen in der Feldbogen-Rangliste und allen voran bei der EM-Ausscheidung in Delmenhorst durchgesetzt hatte, war Florian Stadler für den Bundeskader Feldbogen nominiert worden und hatte sich damit die Qualifikation zur Europameisterschaft Feldbogen gesichert, die vom 21. bis zum 26. August in Mokrice/Slowenien stattfand.

Am Sonntag, den 20. August startete sein Flug nach Zagreb, von wo aus die Deutsche Nationalmannschaft mit dem Bus nach Mokrice fuhr. In dem Gelände rund um das Schloss Mokrice fand in der folgenden Woche der Wettkampf der besten Feldbogenschützen Europas statt.

Erfolgreich im Einzel

Nach der Eröffnungszeremonie und dem offiziellen Training startete Florian am Dienstag zunächst in den unbekannten Parcours, wo er mit 406 Ringen gut vorlegen konnte. Mit seinem Ergebnis von 402 Ringen am Mittwoch im bekannten Parcours sicherte er sich den 5. Platz und damit den Einzug in die Elimination der Top 16! Aufgrund eines Protests der Schweden wurde eine Scheibe nachgemessen, diese stand außerhalb des Toleranzbereiches und wurde daher aus der Wertung genommen.

Am Donnerstag schaffte Florian es nach 12 Scheiben mit Platz 7 in die zweite Elimination der besten 8 und konnte dort nach weiteren 8 Scheiben mit dem dritthöchsten Ergebnis ins Halbfinale einziehen. In seinen Final-Matches bekam er von Henning Lüpkemann als Coach Unterstützung. Sein Match gegen den Niederländer Thomas van Eil konnte Florian leider nicht gewinnen, also ging es am Samstag Nachmittag ins Bronzefinale. Dort unterlag er dem italienischen Schützen Fabio Byo Ibba um zwei Ringe in einem tollen Match unter schwierigen Bedingungen, wie der Hitze von Slovenien und schwierigem Stand. Obwohl er natürlich gerne eine Medaille im Einzel geholt hätte, ist er mit einem hervorragenden 4. Platz bei seinem ersten internationalen Feld-Einsatz äußerst zufrieden!

Gold in der Mannschaft!

Noch erfolgreicher lief es allerdings im Team: Im Feldbogen wird eine Mannschaft anders als in den anderen Disziplinen aus je einem Schützen der drei Bogenarten (Compound, Recurve und Blankbogen) gebildet. Nach den Qualifikationsrunden lag die deutsche Herrenmannschaft mit Sebastian Rohrberg (Recurve), Michael Meyer (Blankbogen) und Florian (Compound) auf Rang 3. Im Viertelfinale konnten sie sich mit 120 zu 113 Ringen deutlich gegen Frankreich durchsetzen und kurz darauf im Halbfinale besiegten sie in einem spannenden Match die starke Schwedische Mannschaft. Damit konnten sie ins Goldfinale einziehen, welches von der World Archery Europe im Livestream übertragen wurde! Ganz Natternberg fieberte also live vor den Bildschirmen mit und drückte die Daumen für Deutschland. In einem engen Match gegen Italien haben sie dann mit Oliver Obst als Coach vor einer tollen Kulisse die Gold-Medaille geholt!

Die Europameisterschaft Feldbogen war damit nicht nur für Florian persönlich, sondern für die gesamte Deutsche Nationalmannschaft ein überaus erfolgreicher Wettkampf, der von allen Verantwortlichen in Slowenien hervorragend organisiert war. Florian konnte sich dort gegen die äußerst starke Konkurrenz durchsetzen und einige sehr bekannte Schützen hinter sich lassen – sein Ehrgeiz und hartes Training haben sich damit ausgezahlt!

Hier geht es zu einigen Fotos von der Europameisterschaft – Danke dafür an Dubravko Buden Photography
Und hier findet ihr die komplette Ergebnisliste der Europameisterschaft Feldbogen 2017.

 

Qualifikation zum Verbandsrunden-Endkampf


1. Platz beim 1. Augsburger Zirbelnußturnier für David Beck
Bei einem im Rahmen des sechsten Kaderlehrganges geschossenen Turniers Mitte Juli in Augsburg erkämpfte sich der Natternberger Bogenschütze David Beck Platz 1.

Mit 671 Ringen qualifizierte er sich für den Verbandsrunden-Endkampf in Hannover, der von 28. bis 30.07.2017 stattfand. So machte David sich Ende Juli zusammen mit acht Kaderschützen des BSSB auf den Weg nach Hannover. Hier landete er von den zwölf besten Bogenschützen der Schülerklasse A ringgleich mit Platz 4. auf Platz 5.

Mit seiner geschossenen Ringzahl war er zugleich stärkster Bogenschütze seines Jahrgangs auf deutscher Ebene. Zusammen mit der Mannschaft konnten die Bayrischen Bogenschützen bundesweit den zweiten Platz belegen.

Turnier der Giganten 2017

Am Wochenende des 29. und 30. Juli fand auf dem Schießplatz des TSV Natternbergs wieder unser alljährliches Spaßturnier mit Zeltlager, das Turnier der Giganten, statt – 27 Schützen folgten der Einladung.

Wie jedes Jahr gab es für alle Schützen – groß und klein, Anfänger und Fortgeschrittene, abwechslungsreiche Schießspiele und Aufgaben zu bewältigen. Die regulären Auflagen und Wettkampfentfernungen können die Schützen an diesem Wochenende vergessen: Hier sind die Entfernungen für alle gleich und die Ziele bestehen aus Luftballons, bunten Mustern oder fahrbaren Scheiben! Um diese Herausforderungen für die fortgeschrittenen und erwachsenen Schützen etwas schwieriger zu gestalten, wurden sie zu Beginn des Turniers mit Blankbögen ohne Visier ausgestattet.

Nach ein paar Aufwärmspielen und einem kurzen Einschießen wurde von Balance-Geräten, auf Luftballons und im sitzen geschossen. Bei der nächsten Station musste eine vorgegebene Ringzahl auf eine Auflage geschossen werden, was sich als schwieriger herausstellte als gedacht. Anschließend wurden Zweierteams gebildet, die sich gegenseitig im TicTacToe Punkte abnehmen mussten. Als nächstes konnten die Bögen dann erst einmal zur Seite gelegt werden, hier mussten die Pfeile per Hand in abgesteckte Formen auf dem Boden geworfen werden. Hier konnten wie jedes Jahr auch Zuschauer und neue Schützen, die selbst noch nicht schiessen können, mitmachen.

Danach gab es für alle erstmal eine verdiente Stärkung bei Kaffee und Kuchen. Nach der Mittagspause ging es aber gleich weiter: Bewegliche Scheiben und Muster als Auflagen standen auf dem Plan! Bei einigen Stationen fanden sich die Teampartner vom TicTacToe wieder zusammen:  Ein Schütze zog den Bogen aus, während der andere ihn hielt und zielte. Bei einer weiteren Station kämpften die Teams dann schon wieder gegeneinander und versuchten sich beim Schiffe versenken Punkte abzunehmen.

Als dann alle Aufgaben bewältigt waren, fanden sich alle Schützen und Zuschauer zum gemeinsamen Essen am Grill zusammen, wo es leckere selbstgemachte Hamburger gab. Anschließend traten die Eltern und meisten Erwachsenen langsam den Nachhauseweg an, während die Kinder und Jugendlichen den Abend noch gemütlich ausklingen ließen. Die letzten Jahre war das Wetter zum Zelten leider immer zu schlecht gewesen; umso größer war deshalb die Freude, dass das Zeltlager dieses Jahr wieder stattfinden konnte! 10 Schützen schlugen nach dem Grillen ihre Zelte am Schießplatz auf und machten sich erst am Sonntag nach einem gemeinsamen Frühstück wieder auf den Weg nach Hause.

Dieses Jahr gewann Moritz Mattern den von Helmuth Spitlbauer gestifteten Wanderpokal der Bogenschützen und darf ihn nun für ein Jahr mit nach Hause nehmen. Auf Platz 2 gab es einen Punktegleichstand: Rebecca Beck und Marcel Schwaiger schossen gleich viele Punkte und teilten sich damit den Platz.

Viele tolle Bilder vom Turnier gibt es auch noch.

Bayerische Meisterschaft WA 2017

Vom 21.-23. Juli 2017 fand die Bayerische Meisterschaft im Freien in Olching statt. Dieses Jahr konnten wir mit insgesamt 12 Schützen konnten daran teilnehmen. Am Samstag traten Dieter Reithmeier, Josef Eimannsberger, Raphael Maier, Michael Stockner und Thomas Bielmeier für den TSV Natternberg an.

Am Vormittag war es angenehm warm und bewölkt, sodass wir bei idealem Wetter schießen konnten. Am Nachmittag verschwanden die Wolken und die Sonne kam zum Vorschein, die es einigen der Schützen schwer machte. Jedoch ließen sich die Natternberger nicht davon einschüchtern und konnten ihre Trainingsleistung auch in der zweiten Hälfte problemlos abrufen.

In der Qualifikationsrunde belegte Dieter mit 636 Ringen einen tollen 3. Platz und Josef mit 626 Ringen einen guten Platz 5 in der Herrenklasse Recurve. Beide konnten sich anhand dieser Platzierungen den Einzug ins Finale sichern. Leider mussten sie sich nach spannenden Matches ihren Gegnern geschlagen geben und konnten nicht ins Halbfinale einziehen.

In der Juniorenklasse Recurve konnte sich Raphael mit einer persönlichen Bestleistung von 605 Ringen in der Qualifikationsrunde gegen all seine Konkurrenten durchsetzen und errang somit den ersten Platz. Im Finale konnte er sich dann in einem engen Match gegen Fabian Obst durchsetzen, wodurch er in die nächste Finalrunde einziehen durfte. Leider unterlag er hier dann aber knapp seinem Gegner. Anschließen konnte er sich dann aber im Kampf um Bronze den Sieg sichern und somit auch einen Platz auf der Tribüne.

Seine Mannschaftskollegen Michael und Thomas belegten Platz 9 und 17 in der Juniorenklasse Recurve. Michael verpasste somit leider knapp den Einzug ins Finale um einen Platz. Mit der Juniorenmannschaft sicherten sich Raphael, Michael und Thomas mit insgesamt 1677 Ringen den 3. Platz.

Am Sonntag traten dann Florian Stadler, Alexandra Mischke, Kamil Nowok, Jonas Mieth, Erik Schröder, David und Rebecca Beck an die Schießlinie. Leider konnte Tobias Bildner aufgrund Krankheit nicht an der Meisterschaft teilnehmen.

Rebecca konnte sich in ihrem ersten Jahr bei den Recurve Schüler B weiblich gleich den 5. Platz sichern und durfte sich über eine Urkunde freuen. Diese nahm dann für sie ihr Bruder in Empfang, die sie bereits vor der Siegerehrung nach Hause musste – bei ihr stand am gleichen Tag noch ein Ballettauftritt in Deggendorf an. Bei den Recurve Schüler A konnte sich David mit 667 Ringen den Titel sichern. Seine Vereinskollegen Jonas und Erik landeten auf den Plätzen 21 und 36. Mit der Mannschaft konnten sich die drei Jungs mit insgesamt 1702 Ringen Platz 5 sichern.

In der Herrenklasse Compound errang Florian in der Qualifikationsrunde den 3. Platz vor seinem Vereinskollegen Kamil auf Platz 14. Somit durfte Florian ins Finale einziehen. Das erste Match konnte er hierbei für sich entscheiden, doch leider musste er sich in der nächsten Finalrunde seinem Gegner Daniel Hartmann geschlagen geben. Im Bronzefinale konnte er sich jedoch wieder erneut durchsetzen und sicherte sich bei diesem packenden Match Platz 3.

Auch Alexandra konnte ihre Trainingsleistung am Sonntag problemlos abrufen. Mit 654 Ringen sicherte sie sich den 2. Platz bei den Compound Damen und somit auch zum ersten Mal in ihrer Compound-Laufbahn den Einzug ins Finale. In der ersten Finalrunde konnte sie sich klar gegen ihre Kontrahentin Sabine Fünfgelder durchsetzen und durfte somit ins Halbfinale vorrücken. Alexandra musste sich hier jedoch geschlagen geben. Im Kampf um Bronze schoss sie gegen Patricia Sauter, welche bei diesem spannenden Match siegte.

Trotz mehrerer kurzen Regenschauern und böigem Wind haben die Schützen des TSV Natternberg auch an diesem Tag hervorragende Leistungen erbringen können.

Es haben sich auch wieder einige Natternberger für die Deutsche Meisterschaft vom 25.-27. August in Hallbergmoos qualifiziert. Dort wird man mit großer Wahrscheinlichkeit Alexandra Mischke, David Beck, Raphael Maier, Michael Stockner, Thomas Bielmeier, Dieter Reithmeier und Josef Eimannsberger antreffen. Florian Stadler kann daran leider nicht teilnehmen, da er zeitgleich an der Europameisterschaft Feldbogen in Mokrice-Catez in Slowenien teilnehmen wird.

Vielen Dank auch an Jens Schneider uns Steffi Santl, die am Samstag und am Sonntag als Betreuer für das Wohl der Schützen und die tollen Fotos gesorgt haben.

Die ganze Ergebnisliste findet ihr hier und wir haben auch einige tolle Fotos von der Bayerischen für euch.

Deutsche Meisterschaft Feldbogen 2017

Teresa Wellner wird Deutsche Meisterin 2017!

Vom 15. bis 16. Juli fanden in der Hohegeiß (Harz) die Deutschen Meisterschaften im Feldbogenschießen statt.
Mit Jonas Mieth, Erik Schröder, Teresa Wellner, Florian Stadler, Tobias Bildner, Raphael Maier, Steffi Santl und Michael Stockner starteten dieses Mal gleich ganze 8 Starter für den TSV Natternberg. Begleitet wurden sie von Alexandra Mischke und Jens Schneider. Bei der beeindruckenden Gruppengröße reichte uns der frühzeitig reservierte Sprinter-Bus nicht und wir mussten zusätzlich mit einem Auto anreisen. Eigentlich wären wir sogar 11 Personen gewesen, aber Martin Liebthal, der sich auch qualifiziert hatte, musste aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Vier Medaillen für Natternberg


Für Erik und Jonas (beide Schülerklasse Recurve) war es die erste Deutsche Meisterschaft, das erste 2-Tagesturnier und überhaupt der erste Vereinsausflug mit Übernachtung. Dementsprechend waren sie zu Beginn etwas aufgeregt, meisterten den Wettkampf dann aber sehr souverän. Jonas war mit seinen 218 Ringen vom ersten Tag nicht so ganz zufrieden und nahm sich fest vor, am zweiten Tag im unbekannten Parcours noch etwas mehr Gas zu geben. Obwohl dort die Entfernung zu den Scheiben nicht bekannt ist und von den Schützen vor dem Schießen immer neu ermittelt werden muss, schaffte er diese Herausforderung gut und konnte 252 Ringe auf seinem Schießzettel vorweisen. Mit insgesamt 470 Ringen platzierte er sich dann auf einem guten 11. Platz. Erik schaffte es am ersten Tag auf 267 Ringe und damit auf Platz 6. „Da geht noch mehr“, dachte er sich und legte am zweiten Tag 294 Ringe nach – damit durfte er letztendlich eine Urkunde für den 5. Platz bei der Siegerehrung in Empfang nehmen.


Auch Steffi (Damenklasse Recurve) trat zum ersten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft im Feldbogenbereich an. Nachdem Steffi sich bei den Landesmeisterschaften im Juni knapp für die Deutsche qualifiziert hatte, entschied sie sich spontan noch dazu zum 2-tägigen Arnspitzturnier in Scharnitz mitzufahren, das eine Woche vor der Deutschen stattgefunden hatte. „Ich habe noch nicht so viele Feldturniere mitgeschossen, vor allem noch keine 2 Tage und mit steilen Scheiben. Außerdem will ich gut vorbereitet antreten“, meinte sie. Und der Einsatz hat sich gelohnt: In der 21 Teilnehmerinnen starken Klasse belegte sie nach Tag 1 mit 261 Ringen den 12. Platz. Am zweiten Tag startete sie dann in den unbekannten Parcours und konnte mit 281 Ringen noch einmal ordentlich anziehen. Damit stand sie am Ende der Meisterschaft auf Platz 13 und kann auf ihren Platz im Mittelfeld ordentlich stolz sein.

Raphael (Juniorenklasse Recurve) hingegen ist bereits ein alter Hase im Feldbogensport. 2014 hatte er die Meisterschaft in der Jugendklasse bereits einmal gewonnen. Danach ließ er es aber zunächst etwas ruhiger angehen, um sein Abitur zu schreiben und ein Studium zu beginnen. Dieses Jahr ist sein letztes Jahr in der Juniorenklasse und nun wollte er es doch noch einmal wissen: Bei der Landesmeisterschaft und auch in Scharnitz konnte Raphael in diesem Jahr bereits hohe Ergebnisse vorweisen. Seine Leistung am ersten Tag im bekannten Parcours lag dann aber etwas hinter seinen Erwartungen zurück und er musste sich vorerst mit Platz 6 begnügen. Am zweiten Tag fand er dann jedoch zu seiner Form zurück und er kämpfte sich langsam aber stetig weiter nach vorne, bis er zuletzt sogar Vereinskollege Michael überholte und die Meisterschaft mit der zweithöchsten Ringzahl in seiner Klasse abschliessen konnte. So durfte er sich bei der Siegerehrung über eine silberne Medaille freuen.

Michael (ebenfalls Juniorenklasse Recurve) war mit seiner Leistung von 294 Ringen am ersten Tag ganz zufrieden, ebenso mit seiner Platzierung auf dem 3. Platz. In der unbekannten Runde konnte er dann 325 Ringe verbuchen und sich auf seinem Treppchenplatz halten, obwohl ihn Raphael noch knapp überholt hatte. „Um 2 Ringe! So knapp!“, lachte er.

Florian schaffte es nun bereits zum dritten Mal in Folge auf das Siegertreppchen bei der Deutschen Meisterschaft Feld. Er schoss im unbekannten Parcours 408 und im bekannten Parcours 392 Ringe und obwohl in seinen Augen wie immer noch mehr Ringe drin gewesen wären, musste er sich damit doch nur Henning Lüpkemann mit 812 Ringen geschlagen geben und wurde so erneut Vize-Meister, wie auch im Vorjahr. „Das ist schon ok so – an Henning kommt dieses Jahr einfach keiner vorbei“, meinte Florian im Anschluss über seinen Scheibenkollegen. Für Florian ist dies allerdings noch nicht das Ende der Feldsaison in diesem Jahr: Aufgrund seiner starken Leistungen in den letzten Jahren wurde er für das Deutsche Feldbogenteam nominiert und startet Ende August noch bei der Europameisterschaft in Slowenien!

Tobias belegte nach dem ersten Tag im unbekannten Parcours mit 391 Ringen vorerst den 10 Platz. Am zweiten Tag waren dann die  Entfernungen zu den Scheiben bekannt, dafür standen diese aber auch alle bei gleicher Auflagengröße um einige Meter weiter entfernt. Hier konnte Tobias dann 386 Ringe nachlegen und sich so um zwei Plätze weiter nach oben kämpfen – er belegte den 8. Platz.

Gold in der Juniorenklasse

Nachdem Teresa im Vorjahr den 5. Platz belegt hatte, war ihr Ziel für dieses Jahr, es auf das Podest zu schaffen! Nach 2 Tagen und 144 Schuss hatte Teresa dann sogar mehr geschafft, als sie sich vorgenommen hatte: Platz 1 in der Juniorenklasse Compound! Mit 369 Ringen im unbekannten und 356 Ringen im bekannten Parcours hatte sie einen Vorsprung von 2 Ringen auf EM-Teilnehmerin Lena Ebbing. „Uns war beiden eigentlich vor allem wichtig, alle Jungs runterzuschießen – und das haben wir geschafft“, lacht Teresa nach der Meisterschaft.

Hier findet ihr die Ergebnisliste sowie weitere Bilder der Deutschen Meisterschaft!

Arnspitzturnier 2017

Am vergangenen Wochenende fand in Scharnitz/Tirol das 24. internationale Arnspitzturnier statt. Ein Wochenende vor der Deutschen Meisterschaft Feldbogen lag es dieses Jahr terminlich ideal zur Vorbereitung auf die Meisterschaft. Außerdem hatten Alexandra, Florian und Martin, die bereits im Vorjahr zum ersten Mal dort waren, sehr von dem tollen Parcour geschwärmt und so reisten wir dieses Jahr mit 8 Schützen in zwei sehr vollen Autos an.

An zwei Tagen wurden ingesamt 48 verschiedene Scheiben im extrem anspruchsvollen Feld-Parcours zwischen Karwendel und dem Wettersteingebirge geschossen. Der Parcours auf über 1000m Höhe zählt zu den schönsten, aber auch zu den schwierigsten Feldkursen. Die Anforderungen an die Ausdauer und Geschicklichkeit sind sehr hoch. So gilt es etliche Höhenmeter zwischen den Scheiben zu überwinden, sowie Schüsse bei über 30° bergauf und bergab sicher ins Gold zu lenken. Nicht umsonst werden einige Scheiben hier liebevoll „Himmel und Hölle“ genannt. Belohnt werden die Sportler mit einem tollen Panorama und einmaligen Scheiben vor einer wunderschönen Kulisse.

Am ersten Tag starteten alle 96 Schützen in den unbekannten Parcours. Hierbei gilt es die Entfernungen zwischen 10 und 55 Meter ohne Hilfsmittel zu ermitteln, um je 3 Pfeile möglichst exakt in die Mitte der 24 Scheiben zu platzieren. Zu Beginn des Turniers sah es zuerst noch nach Regen aus, doch glücklicherweise blieb es dann doch bis Abends trocken.

Bei blauem Himmel und Sonnenschein starteten dann am nächsten Morgen fast alle Natternberger in die zweite Runde. Martin musste aber leider am Startplatz zurückbleiben. Aufgrund starker Rückenprobleme musste er das Turnier unglücklicherweise vorzeitig abbrechen. Seine Ringzahl vom ersten Tag sicherte ihm am Ende des Wochenendes aber trotzdem noch den vorletzten Platz.

Im bekannten Parcours stehen die Scheiben zwischen 10 und 60 Metern mit angegebenen Entfernungen. Aufgrund der kleineren Auflagen, beziehungsweise der weiter entfernteren Scheiben, sind die Ergebnisse im bekannten Parcours in der Regel niedriger als in der unbekannten Runde.

Ergebnisse

Alexandra konnte das Turnier mit 691 Ringen und Platz 2 in der Damenklasse Compound abschließen. Teresa schaffte in der Juniorenklasse Compound mit 702 Ringen Platz 1. Florian schoß mit 797 Ringen und 87 Treffern in der höchsten Wertungszone von 6 Ringen die Turnier-Bestleistung. Er belegte mit 18 Ringen Vorsprung den ersten Rang bei den Herren Compound. Tobias belegte mit 761 Ringen Platz 4. Michael konnte am Ende des Wochenendes 600 Ringe vorweisen. Eine durchaus tolle Leistung die ihm auch sicher den ersten Platz gesichert hätte – wenn nicht Raphael als Konkurrent aus den eigenen Reihen 628 Ringe geschossen hätte und ihn so auf Platz 2 verwies. Steffi hatte dieses Jahr knapp die Qualifikation zur Deutschen geschafft und sich spontan dazu entschlossen noch mit nach Scharnitz zu fahren, da sie bisher nur relativ flache Feldturniere besucht hatte.
Nach den beiden Tagen war sie durchaus geschafft, aber auch hellauf begeistert und mit ihren 472 Ringen und Platz 3 sehr zufrieden.

Die Organisation, der Aufbau und die Qualität des Turniers waren wieder einwandfrei, die Stimmung und Verpflegung super. Wir freuen uns schon auf das Turnier im nächsten Jahr !

Die Ergebnisliste findet ihr hier. Und Fotos von der tollen Aussicht hier.