1. Wettkampftag Regionalliga Süd 2019

Fantastische Stimmung und viele Zuschauer beim Saisonauftakt

Das Warten für die Bogensportfans und Bogensportler hat ein Ende: Am Samstag, den 3. November begann die Ligasaison für die 8 Vereine der Regionalliga Süd. Beim Wettkampftag in Deggendorf flogen gestern die ersten Wertungspfeile der neuen Saison in der Dreifachturnhalle des Robert-Koch-Gymnasiums. Ganz vorne an der Spitze die Natternberger Mannschaft, mit starkem Ergebnis beim „Heimspiel“.

In diesem Jahr treten für den TSV Natternberg an: Raphael Maier, Josef Eimannsberger, Dieter Reithmeier, David Beck sowie Daniel Deininger und Michael Stockner. Betreut werden die Schützen von Jens Schneider und Steffi Santl.

Zwar waren wir bei diesem Einsatz zum ersten Mal selbst die Ausrichter, ein komplettes „Heimspiel“ hatten unsere Schützen aber trotzdem nicht – denn in der Turnhalle des Schulzentrums schießen wir sonst auch nie. Aber die vielen Zuschauer und Fans aus eigenen Reihen motivierten unsere Mannschaft doch sehr. Das erste Match des Tages konnten wir dann auch gleich souverän für uns entscheiden. Mit einem 7:3 gegen den BS Feucht fing der Wettkampftag richtig gut an.


Im zweiten Match des Tages traten wir gegen BS Neumarkt 2 an die (selbstgeklebte!) Schiesslinie und konnten diese nach 4 Sätzen mit einem 7:1 für uns wieder verlassen. Das dritte Match gegen GS Boxdorf beendeten wir mit 6:0. Im vierten Match des Tages waren mit den Schützen des BS Eggenfelden die Aufsteiger aus dem Vorjahr unsere Gegner. Auch hier konnten wir mit einem weiteren 6:0 zwei weitere Matchpunkte für uns verbuchen. Im ersten Match nach der Pause schossen wir gegen die Schützen des SV Gartenstadt Trudering. Auch das beendeten wir wieder mit 6:0.

Im vorletzten Match des Tages gönnte Jens Raphael eine kurze Pause und wechselte für ihn David ein, der damit sein Liga-Debüt gab. Gegen die Schützen des KKS Sackenbach hatten wir dann aber leider etwas Pech, in dem Match, dass über alle 5 Sätze ging, mussten wir uns am Ende leider um nur 2 knappe Ringe geschlagen geben und verloren das Match mit 6:4 Punkten. Für die letzte Mannschaftsbegegnung des ersten Tages stieg dann noch einmal Raphael ein und trat zusammen mit Dieter und Josef gegen die SG Eichenlaub Pressath an. Auch dieses Match brauchte die kompletten 5 Sätze, um entschieden zu werden. Bis zum Ende konnten die Besucher mitfiebern, denn es blieb wirklich bis zur letzten Passe spannend. Dieter zeigte Nervenstärke und setzte seinen letzten Schuss perfekt ins Gold, während die gegnerische Mannschaft mit einer Acht beendete. Damit stand es 6:4 für Natternberg.

Am ersten Tag hatten wir also nur ein einziges Match verloren und stehen nun aktuell mit 12:2 Punkten auf Platz 1. Eine traumhafte Ausgangssituation für die nächsten Wettkampftage!

In diesem Jahr waren wir zum ersten Mal Ausrichter bei einem Wettkampftag der Regionalliga Süd. Herzlichen Dank an die zahlreichen Helfer, mit euch war der Auf- und Abbau echt in Rekordzeit geschafft. Und auch die Durchführung hat wie am Schnürchen geklappt, Danke an die Teams Verpflegung, Auswertung und Schiessleitung. Und natürlich an unsere zwei Musik-Jungs!!
„Noch mal vielen Dank auch an alle die am Ende nicht mehr dabei waren aber dennoch heute fleißig mitgeholfen haben! Ohne die Hilfe jedes einzelnen wäre das heute so nicht möglich gewesen!“, ist Jens Schneider am Ende stolz auf den Teamgeist im Verein.

Sehr gefreut hat es uns auch, dass Bernd Sibler (Staatsminister, MdL), Ewald Treml (1. Vorsitzender TSV Natternberg), Roman Fischer (stellvertretender Landrat), Herrmann Wellner (3. Bürgermeister Deggendorf), Margret Tuchen (Vorsitzende Stadtsportverband), Klemens Pfeuffer (1. Gauschützenmeister) und Oliver Haidn (Bundestrainer Bogen, praktischerweise mit der kürzesten Anreise von allen Anwesenden) vorbeigeschaut haben.

Hier findet ihr die komplette Ergebnisliste des 1. Wettkampftages und auch noch einen ganzen Schwung an Bildern.

Ankündigung: Regionalliga

Die Regionalliga Bogen kommt am Samstag, den 03. November nach Deggendorf!

13:15 Uhr Einschießen
13:45 Uhr Begrüßung / Mannschaftsvorstellung
14:00 Uhr Wettkampfbeginn

Für Zuschauer und Fans ist eine Tribüne vorhanden, für das leibliche Wohl wird gesorgt.
Turnhalle Schulzentrum Deggendorf: Konrad-Adenauer-Straße 6 94469 Deggendorf

Diesen Samstag findet daher KEIN TRAINING in Natternberg statt!

37. Bogenturnier der FSG Landau


Nachdem am Vortag der Schießplatz beim Arbeitsdienst erst winterfest gemacht wurde, begann am Sonntag den 28. Oktober für einige Schützen in Landau auch schon die neue Hallensaison. Vier Schützen des TSV Natternberg nahmen daran teil und konnten sich gegen zahlreiche Gegner durchsetzen.

Daniel Deininger (Kadetten-/ Jugendklasse Recurve) startete mit einer starken ersten Runde in die neue Saison und konnte sich am Ende des Tages den 3. Platz sichern. Er überholte knapp Vereinskollege Erik Schröder, der nun auch in der Jugenklasse startet und den 4. Rang erreichte.

Bei den Recurve Herren war es bis zum Schluss eine Zitterpartie, wer letztendlich den obersten Platz auf dem Podest einnehmen würde. Mit nur einem einzigen Ring Abstand auf Platz Eins und Zwei durfte sich Dieter Reithmeier dann über seinen 3. Rang freuen. Auch Raphael Maier konnte nach einer längeren Wettkampfpause wieder überzeugen, er holte sich einen guten 7. Platz.

Und die Recurve-Mannschaft mit Dieter, Raphael und Daniel nahm Silber in der Mannschaftswertung mit nach Hause.

Vielen Dank an die FSG Landau, die auch dieses Jahr wieder ein tolles Turnier auf die Beine gestellt hat!

Natürlich gibt’s auch hier wieder Fotos des Turniers und die komplette Ergebnisliste (Einzel) (Mannschaft).

Glubberl-Turnier 2018

IMG_0038Zum Abschluss der Sommer-Saison fand am 26. Oktober ab 18 Uhr das alljährliche „Glubberl-Turnier“ statt. Etwas später im Oktober als in den letzten Jahren trotzten insgesamt 16 Schützen der Dunkelheit und den kühleren Temperaturen.
So mancher hat bei dem Turnier, dass abends bei Flutlicht geschossen wird, ganz schön kalte „Glubberl“ (= Finger) bekommen.
Für alle Schützen war gerade auch die Dunkelheit eine echte Herausforderung die jedoch jeder mit Bravour meistern konnte.
Im Anschluss an das Turnier konnten sich die Schützen Ihre „Glubberl“ wieder bei Punsch und Bratwurstsemmeln aufwärmen.

Die Bilder findet ihr hier, die Ergebnisliste gibt es wie immer unter unter Ergebnisse.

900er Runde 2018

Am Samstag, den 29. September 2018 fand wie jedes Jahr unsere vereinsinterne 900er-Runde statt.
Die 900er Runde trägt ihren Namen wegen der maximalen Ringzahl, die man dort erreichen kann: Nach jeweils 30 Pfeilen auf 60, 50 und 40 Metern Entfernung kann ein Schütze mit maximal 900 Ringen den Platz verlassen. Auch jüngere Schützen in den Schüler- und Jugendklassen, sowie Einsteiger, die ihre Wettkampfdistanz noch nicht ganz erreichen, können hier teilnehmen – sie schießen die gleiche Anzahl an Pfeilen auf kürzere Distanzen.

In diesem Jahr durften Rebecca, Mia, David, Erik, Jonas und Lorenz auf die „Erwachsenen-Entfernungen“ mitschießen. Alle Sechs haben in diesem Jahr bereits eine lange und erfolgreiche Wettkampfsaison hinter sich und die weiteren Entfernungen stellten sie daher vor keinerlei Probleme.

Mit diesem Turnier haben wir auch die Vereinsmeisterschaft 2018 abgeschlossen. Diese setzt sich aus der Vereinsmeisterschaft Halle (am 11. 11. 2017), der Vereinsmeisterschaft im Freien (am 06.05.2018) und der heutigen 900er Runde zusammen. Vereinsmeister werden diejenigen Schützen, der an allen drei Turnieren auf der vorgeschriebenen Wettkampfentfernung teilgenommen und dabei insgesamt die höchste Ringzahl in ihrer Altersklasse erreicht haben. Die diesjährigen Vereinsmeister werden bei der Jahreshauptversammlung bekannt gegeben.

Die komplette Ergebnisliste der 900er Runde findet Ihr hier. Und einige Fotos der 900er Runde gibt es natürlich auch noch.

Weltmeisterschaft Feldbogen in Italien

Teresa Wellner vertritt Natternberg international erfolgreich

   

Nachdem Teresa sich diese Saison mit hervorragenden Ergebnissen in der Feldbogen-Rangliste und allen voran bei der WM-Ausscheidung in Hornburg durchgesetzt hatte, war sie für den Bundeskader Feldbogen nominiert worden und hatte sich damit die Teilnahme an der Weltmeisterschaft Feldbogen gesichert. Diese fand dieses Jahr vom 02.-09. September in Cortina d’Ampezzo, Italien, statt. Teresa war die einzige Juniorin Deutschlands, die sich einen Platz im WM-Team erarbeiten konnte.

Am Sonntag, den 1. September startete die Fahrt nach Italien, wo auf den Skipisten rund um den kleinen Ort Cortina der Wettkampf der besten Feldbogenschützen der Welt vor atemberaubender Kulisse ausgetragen wurde.

Vielversprechendes Debüt in der Nationalmannschaft

Nach Eröffnungszeremonie und offiziellem Training am Dienstag startete Teresa am Mittwoch motiviert in die Qualifikations-Runde. Am ersten Tag galt es die Scheiben mit unbekannten Entfernungen zu meistern. Der Schwierigkeitsgrad in den italienischen Bergen wurde durch die Höhenlage auf 2000 Meter und die dort sehr dünne Luft deutlich erhöht. Trotzdem konnte Teresa nach Tag 1 ein tolles Ergebnis von 388 Ringen vorweisen. Am nächsten Tag ging es dann in den bekannten Parcours, der wie gewohnt etwas schwerer ausfiel und Teresa auf ein paar herausfordernden Scheiben mit anspruchsvollen Winkeln einige Ringe kostete. Dennoch ging sie mit guten 370 Ringen aus der Runde und konnte sich so mit einem Gesamtergebnis von 758 Ringen auf Platz 6 positionieren – eine sehr gute Ausgangslage für die noch folgenden Eliminations-Runden!

Dieses Jahr wurde das erste Mal ein neues Eliminations-System vorgestellt: Alle Schützen einer Altersklasse wurden entsprechend ihrer Platzierung in der Qualifikation in 4 unterschiedliche Pools aufgeteilt. In diesen mussten sie sich dann in einzelnen Matches „hochkämpfen“ um eine Chance auf die Teilnahme im sogenannten Drittelfinale zu erhalten. Durch Teresas gute Leistung in der Vorrunde war sie die Top-Schützin in ihrem Pool und musste sich deshalb am Freitag Nachmittag nur gegen eine Konkurrentin durchsetzen um die nächste Runde zu erreichen. Ihre Gegnerin war die Britin Rebecca Lennon, die bei der letzten Weltmeisterschaft die Bronzemedaille gewonnen hatte. In einem spannendem Match konnte sich Teresa mit einer hervorragenden Ringzahl souverän durchsetzen und hatte es damit in das Match der Pool-Sieger geschafft, auch „Drittelfinale“ genannt.

Dort traf sie dann am Samstag Morgen auf Savannah Vanderwier (USA), mit der sie sich ein fesselndes Match lieferte. Auf Teresas vorletzter Scheibe, als sie gerade mit ihrer Gegnerin gleichgezogen war, passierte ihr allerdings ein Missgeschick, das sie bedauerlicherweise den Sieg und damit Einzug in die Finalrunden kostete. Sie musste sich leider Savannah geschlagen geben, welche am folgenden Tag schließlich Bronze holte.

Teresa schaffte es damit auf einen absolut unglaublichen 6. Platz bei ihrer ersten internationalen Meisterschaft! Als einzig überhaupt qualifizierte Juniorin Deutschlands kann sie darauf doppelt stolz sein!

Die Weltmeisterschaft Feldbogen war nicht nur für Teresa persönlich, sondern für die gesamte Deutsche Nationalmannschaft ein überaus erfolgreicher Wettkampf (dreimal Gold und eine Bronzemedaille), der von allen Verantwortlichen in Italien hervorragend organisiert war. Teresa konnte sich früh auf einem guten Platz positionieren, diesen in den verschiedenen Runden dann durchgehend verteidigen und viele starke Schützinnen hinter sich lassen – ein Erfolg der zeigt, dass hartes Training und eine gute Vorbereitung sich bezahlt machen!

Hier geht es zu einigen Fotos von der Weltmeisterschaft – Danke dafür an den Hessischen Schützenbund und Dubravko Buden Photography
Und hier findet ihr die komplette Ergebnisliste der Weltmeisterschaft Feldbogen 2018.

 

Deutsche Meisterschaft im Freien

Nur die besten und talentiertesten Bogenschützen und -schützinnen durften am vergangenen Wochenende in Wiesbaden an den Deutschen Meisterschaften im Freien teilnehmen. Dieses Jahr galt es, den hohen Temperaturen und vor allem den extremen Windverhältnissen zu trotzen.

Daniel Deininger freute sich sehr darüber, dass er nach der Deutschen Meisterschaft Feldbogen vor 3 Wochen auch an der Deutschen Meisterschaft im Freien teilnehmen durfte. Mit 604 Ringen schaffte er es in der Jugendklasse Recurve dann gleich ins obere Mittelfeld und lediglich 5 Ringe trennten ihn vom Einzug ins Achtelfinale.
„So ein Final-Match hätte ich auch gerne noch geschossen, aber ich bin mit meiner Leistung eigentlich recht zufrieden. Hoffentlich schaffe ich das dann nächstes Jahr.“

Als vielversprechendes Nachwuchstalent gilt Teresa Wellner – die 20-jährige zeigte in dieser Saison vor allem im Feldbogenbereich ihr Können und sicherte sich damit auch einen Startplatz bei den kommenden Weltmeisterschaften Feldbogen in Italien. Dafür war das Wochenende mit den extremen Wetterverhältnissen sicher auch eine gute Vorbereitung. Und obwohl Teresas Fokus in letzter Zeit natürlich überhaupt nicht auf der 50 Meter Disziplin lag, reichte es mit 640 Ringen in der gemischten Juniorenklasse Compound trotzdem gewohnt souverän für eine Urkunde und Platz 5.

„Also ich habe ja schon oft bei Wind geschossen, aber so heftige Windböen wie hier hatte ich bisher noch nie!“, meinte Alexandra Mischke direkt im Anschluss. Für sie reichte es in der Damenklasse Compound für Platz 22. Kamil Nowok freute sich sehr, dass er zu seiner ersten Deutschen Meisterschaft an die Schießlinie treten durfte. Mit 632 Ringen positionierte er sich auf Platz 39: „Hey,für meine erste Deutsche ist das voll ok, aber der Wind war schon echt schwierig!“ Eine Einschätzung, die auch Florian Stadler teilte. Er platzierte sich einige Plätze weiter vorne, mit hart erkämpften 651 Ringen im oberen Mittelfeld.

Tobias Bildner trotzte den Böen tapfer und schaffte es in der Qualifikationsrunde unter die Top 10 der Deutschen Compound Herren – mit 665 Ringen belegte er Platz 8 und sicherte sich damit zusätzlich auch den Einzug in die erste Finalrunde. Nach fünf äußerst spannenden Runden musste er sich dort dann aber leider ganz knapp Samuel Werner vom SC Roland Kleinlinden geschlagen geben. Auf diese Platzierung war Tobias zurecht stolz: „Das war meine bisher erfolgreichste Saison, im Einzel war ich sonst noch nie so weit vorne mit dabei!“. Vor drei Wochen hatte er im Feldbogenbereich erst Bronze mit nach Hause gebracht. Mit der Mannschaft sicherten sich unsere drei Compound Herren zusätzlich auch noch den 4. Platz.

In der Juniorenklasse Recurve konnte sich Michael Stockner dann am etwas weniger windigen, aber dafür noch heißeren Samstag in der Qualifikationsrunde mit 592 Ringen Platz 11 und damit den Einzug ins Achtelfinale sichern. Das Match gegen Luca Schilp vom SpS Crailsheim verlief mit 4:6 Punkten äußerst ausgewogen – das übertragene Live-Video findet ihr auf Facebook. Josef Eimannsberger startete in der Herrenklasse Recurve. Die Konkurrenz in dieser Altersklasse ist groß, daher nahm sich Josef einen guten Platz im Mittelfeld als Ziel vor. Und das schaffte er: mit 618 Ringen lag er am Abend auf Platz 24 von 74.

Erneut Platz 1 für unsere Schülermannschaft

Mit großen Turnieren kennen sich unsere Jungs inzwischen aus: Bereits in der Halle konnten die drei sich eine Goldmedaille in der Team-Wertung sichern und im Feld gibt es zwar keine Mannschaftswertung, das hielt sie aber nicht davon ab, am Ende im Einzel alle auf dem Siegertreppchen zu stehen. Die Chancen auf Medaillen standen also gut. Die Trainer rechneten auch bereits mit einer weiteren Goldmedaille, ohne Druck aufbauen zu wollen: „Man weiß im Vorfeld natürlich nie genau, wie das Wetter wird und welche Konkurrenz aus anderen Vereinen so antritt, aber ich denke schon das unsere Chancen gut sind. Die Jungs sind gut vorbereitet.“ Die Einschätzung des Trainerteams bestätigte sich bei der Deutschen bereits nach einigen Passen. Schon sehr früh setzten sich die Natternberger in der Mannschaftswertung durch und konnten sich am Ende mit einem Abstand von 9 Ringen je eine weitere Goldmedaille umhängen lassen!

Und auch in der Einzelwertung konnten sich die Platzierungen sehen lassen:

Erik Schröder belegte mit 633 Ringen einen tollen Platz im oberen Mittelfeld der mit 51 Schützen stark besetzten Schülerklasse Recurve. Eine sehr gute Leistung, die einen soliden Start für den Aufstieg in die Jugendklasse im der Halle verspricht.

Jonas Mieth kam kurz vor der Meisterschaft erst zurück aus dem Sommerurlaub, wo er trotz ausgiebiger Suche leider keinen Schießplatz in der Nähe gefunden hatte. Aber ein Theraband hatte ganz oben in seinem Reisegepäck Platz gefunden und kam auch täglich zum Einsatz. „Die zwei Wochen Schießpause kurz vor der Deutschen habe ich schon ordentlich in der Kraft gemerkt, dafür hat es insgesamt echt gut geklappt“, zog Jonas mit 656 Ringen am Nachmittag zufrieden Resümee. Etwas ärgerte er sich aber dann doch: Ringgleich mit Platz 6, trennte ihn nur ein einziger 10er von einer Urkunde.

Bei den Schülern galt David Beck bereits im Vorfeld als einer der heißesten Anwärter auf den obersten Podestplatz: An ihm kam das ganze Jahr kein anderer Schüler vorbei. Er gewann bereits bei den Deutschen Meisterschaften in der Halle und im Feld die Goldmedaille und auch bei der Jugendverbandsrunde konnte er alle Wettkampftage für sich entscheiden. David hatte am Morgen etwas Probleme, seinen Rhythmus zu finden und platzierte sich in den ersten Passen zunächst im oberen Mittelfeld. Dann konnte er die Traineranweisungen von Florian aber gut umsetzen und kämpfte sich langsam aber sicher an die Spitze. Am Ende hatte er sich ganze13 Ringe Vorsprung auf Platz 2 verschafft und durfte so freudestrahlend seine dritte Goldmedaille im Einzel in diesem Jahr ganz oben auf dem Podest in Empfang nehmen!

Hier findet ihr die komplette Ergebnisliste der Einzel- und Mannschaftswertung und hier noch ein paar mehr Bilder der Meisterschaft.

Deutsche Meisterschaft Feldbogen 2018

Am 28. und 29 Juli fanden im Baden-Württembergischen Magstadt die Deutschen Meisterschaften in der Disziplin Feldbogen statt. Dieses Jahr fand die Deutsche Meisterschaft nicht wie gewohnt an zwei Tagen statt, sondern die Schützen starteten jeweils an nur einem Tag in den Parcour. Diese Entscheidung wurde vom Deutschen Schützenbund zusammen mit dem Veranstalter getroffen, der keine Möglichkeit hatte, zwei Parcours zu stellen. Daher traten unsere Schützen an getrennten Tagen zur Meisterschaft an.

Es machten sich an diesem Wochenende insgesamt 9 Mitglieder der Bogenschützen TSV Natternberg auf den Weg: David Beck, Jonas Mieth, Erik Schröder, Daniel Deininger und Michael Stockner fuhren bereits am Freitag zusammen mit Betreuer Jens Schneider in die kleine Gemeinde nahe Stuttgart. Teresa Wellner, Alexandra Mischke, Tobias Bildner und Florian Stadler folgten den Sechs am Samstag.

Samstag
Bereits in den frühen Morgenstunden konnte man erahnen, wie das Wetter an diesem Tag werden würde. Morgens, während dem Einschießen und den ersten Scheiben im Parcours waren es noch angenehme Temperaturen, ab den Mittagsstunden pendelte sich das Thermometer dann bei sehr heißen 36° ein.


Für Daniel (Jugendklasse Recurve) ist es die erste Deutsche Meisterschaft überhaupt. Erklärtes Ziel für Daniel war es, mit seinem wohl stärksten Konkurrenten aus Bayern mithalten zu können. Er wollte unbedingt an Moritz Sauter aus Mittenwald dran bleiben, im Idealfall sogar besser sein als dieser. Nach 24 Scheiben konnte sich Daniel freuen: Er erreichte sein Ziel, er übertraf es sogar! Daniel wurde mit beachtlichen 309 Ringen bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft gleich Vizemeister! Trainingsfleiß zahlt sich eben aus.

Michael (Juniorenklasse Recurve) ist bereits ein alter Hase im Feldbogenschießen, er trat bereits zum vierten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft Feldbogen an. Michael hat in den letzten Wochen hervorragende Leistungen bei Turnieren gezeigt, somit waren die Erwartungen hoch. Nach 24 Scheiben erreichte Michael mit 297 Ringen den dritten Platz und damit die Bronze-Medaille. „Ich bin soweit zufrieden mit dem Ergebnis. Der Parcours war sehr anspruchsvoll gestellt und war eine ziemliche Herausforderung für mich.“, sagte Michael nach dem Eintreffen am Sammelplatz.

Podest der Schüler fest in Natternberger Hand! – David Beck wird Deutscher Meister Feld 2018!


In der Schülerklasse Recurve starteten David, Erik und Jonas in den Parcours. Während Jonas und Erik bereits im Vorjahr mit dabei waren, war es für David die erste Deutsche Meisterschaft Feld, da er im letzten Jahr aufgrund eines Einsatzes für das Landeskader nicht teilnehmen konnte. Die Drei hatten sichtlich Spaß im Parcour und zeigten keine Anzeichen von Nervosität.

Während dem Wettkampf konnte man die Ergebnisse live auf einer eigens dafür eingerichteten Website abrufen. So konnten Vereinsmitglieder und Eltern auch von zu Hause aus mitfiebern.
Nach 12 von 24 Scheiben waren David und Jonas ringgleich, Erik war nur einige Ringe dahinter, es war also ein knappes Rennen. Und es blieb bis zur letzten Scheibe so fesselnd!

Während David und Jonas sich auf Platz 1 und 2 immer wieder abwechselten, machte es Erik spannend um Platz 3. Ein Deja-Vu Gefühl für die Natternberger, denn vor nur wenigen Wochen belegten unsere Jungs bei der Bayrischen Meisterschaft im Freien alle drei Podestplätze – können Sie das nun auf der Deutschen wiederholen? Nach 24 Scheiben und einer abschließenden Kontrolle der Schusszettel standen die End-Ergebnisse dann fest: David sicherte sich mit hervorragenden 336 Ringen vor Jonas den Titel des Deutschen Meisters Feldbogen 2018. Jonas schoss mit 325 Ringen ebenfalls eine sehr gute Leistung in diesem schwierigen Parcours und konnte sich so über Silber freuen. Erik erreichte mit 312 Ringen und damit fünf Ringen Vorsprung auf Platz vier den dritten Platz! Die Sensation war damit komplett!! Die Gold-, Silber und Bronze-Medaillen gehen alle nach Natternberg!! Bei der Siegerehrung staunten die anwesenden Schützen, Besucher und Vertreter des Deutschen Schützenbundes nicht schlecht. Einer der anwesenden Schützen scherzte, ob wir denn hier „bei der Vereinsmeisterschaft der Natternberger“ wären.

Sonntag
Am Sonntag starteten dann noch Teresa, Alexandra, Tobias und Florian in den Parcours. Da es sich am Samstag bei der „Walk-Up“ Scheibe erheblich gestaut hatte, entschloss sich die Wettkampfleitung diese Scheibe aus dem Parcours zu nehmen und stattdessen eine normale Scheibe daraus zu machen. Bei einer „Walk-Up“ Scheibe wird jeweils ein Pfeil von drei verschiedene Distanzen geschossen.
Teresa (Juniorenklasse Compound), erst vor kurzem für die Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo nominiert, verpasste mit 378 Ringen nur knapp ihren zweiten Deutschen Meistertitel. Sie musste sich mit nur zwei Ringen ihrem männlichen Konkurrenten geschlagen geben, aber war dennoch mit Ihrer Leistung in diesem fordernden Parcours sehr zufrieden.
Tobias hatte im letzten Training vor der Meisterschaft noch scherzhaft angedeutet, dass es bei ihm, aufgrund der Leistungsdichte in der Herrenklasse Compound, wohl um nichts gehen werde. Am Ende trennte ihn dann aber nur ein Ring noch von Florian. Tobias belegte mit 392 Ringen den dritten Platz, Florian mit 393 Ringen den zweiten Platz, wie bereits im Vorjahr. Beide mussten sich nur Henning Lüpkemann geschlagen geben, der bereits die gesamte Saison über beachtliche Leistungen gezeigt hatte.
Alexandra (Damenklasse Compound) konnte Ihre Leistungen der letzten Turniere an diesem Tag nicht abrufen und war mit ihren geschossenen 351 Ringen nicht zufrieden. Sie erreichte in einem mit vielen starken Konkurrentinnen besetzen Feld einen guten 8. Platz im Mittelfeld. Für ein wenig Aufmunterung sorgte aber doch, dass der von ihr als Trainerin betreute und geförderte Nachwuchs so viele Medaillen holen konnte.

Bilanz


Wenn man sich die Berichte der letzten Jahre durchliest, war jedes Jahr wieder das „erfolgreichste“ Jahr für uns Bogenschützen. Und auch dieses Jahr können wir das wieder stolz behaupten! Mit insgesamt 8 Medaillen steht der TSV Natternberg äußerst deutlich an der Spitze des Medaillenspiegels. Erneut konnten wir einen Deutschen Meister stellen, dazu vier Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen gewinnen. Besonders unser Nachwuchs konnte sich wirklich sehen lassen.

Und hier geht es zur Ergebnisliste und zu den Bildern!

2. Rangliste und WM-Ausscheidung in Hornburg 2018

TSV Natternberg dieses Jahr wieder international vertreten

Am Wochenende des 14. und 15. Juli fand die 2. Rangliste und gleichzeitig die Ausscheidung für die Weltmeisterschaft Feldbogen statt. Im Rahmen dieses Turniers traf der Disziplinverantwortliche Feld, Peter Lange, die Entscheidung, wen er für die Teilnahme an der WM in Italien vorschlagen will. Da dieses Jahr Florian Stadler, Alexandra Mischke, Teresa Wellner, Tobias Bildner und Michael Stockner an der Rangliste Feld teilnehmen, machten sie sich am Freitag auf den über 5 Stunden langen Weg nach Hornburg in Niedersachsen. 

Das Hornburger Turnier trägt nicht umsonst den Namen „Obstturnier“: Der Parcours ist wunderschön inmitten von Obstgärten gelegen. Die dort anherrschenden hohen Temperaturen, die herunterbrennende Sonne und die oft starken Winde, die die Pfeile von ihrem Ziel abzulenken drohten, machten diesen Feldparcours jedoch schnell zu einer Herausforderung für alle anwesenden Schützen.

Ergebnisse

Nach zwei Tagen, 24 bekannten und 24 unbekannten Scheiben konnten sich die Ergebnisse unserer Schützen sehen lassen! Michael schoss in der Juniorenklasse Recurve eine neue persönliche Bestleistung von 644 Ringen und sichterte sich damit den 2. Platz. Florian, der in der leistungsstarken Herrenklasse Compound startet, verbrachte das Turnier direkt mit seinen stärksten Konkurrenten: seine Gruppe bestand aus vier Schützen des Nationalkaders Feldbogen. Er konnte nach zwei Tagen ein tolles Ergebnis von 805 Ringen vorweisen, musste sich aber selbst mit dieser sehr hohen Ringzahl gegen seine drei Gruppenkollegen geschlagen geben. Er schloss das Turnier mit Platz 4 ab. Tobias trat ebenfalls in der Herrenklasse Compound an. Er konnte sich mit seinem guten Ergebnis von 789 Ringen direkt hinter Florian einreihen und erreichte damit Platz 5. Alexandra war mit ihrer Leistung von 738 Ringen nicht wirklich zufrieden, sicherte sich damit aber trotzdem einen guten 5. Platz in der ebenfalls leistungsstarken Damenklasse Compound.

Teresa sichert sich die WM-Teilnahme

Mit einer neuen Bestleistung von 764 Ringen und einem besonders starken zweiten Tag mit 390 Ringen zeigte Teresa an dem Wochenende, wofür sie die ganze Saison trainiert hatte. Und das bemerkte auch der Disziplinverantwortliche Feldbogen: Teresa war das Jahr über konstant gewesen und lag bei der WM-Ausscheidung 54 Ringe über der erforderlichen Norm bei den Juniorinnen Compound. Aus diesem Grund wurde sie für die Teilname an der Weltmeisterschaft im September in Cortina d´Ampezzo nominiert. „Ich kanns noch nicht richtig glauben, dass ich zur WM mitfahren darf! Das war die ganze Saison über mein Ziel“, freute sich Teresa über diese tolle Nachricht. Nach Florians tollem Sieg bei der EM in Slowenien letztes Jahr ist der TSV Natternberg also auch dieses Jahr wieder international vertreten!

Ein paar Fotos der WM-Ausscheidung in Hornburg findet ihr hier und ebenso die Ergebnisliste des Obstturniers.

25. Internationales Arnspitzturnier in Scharnitz/Tirol

Am Wochenende des 7. und 8. Juli fand in Scharnitz/Tirol das 25. internationale Arnspitzturnier statt. Eine Woche vor der 2. Rangliste Feldbogen und WM-Ausscheidung lag es dieses Jahr terminlich ideal zur Vorbereitung auf dieses wichtige Turnier. In den letzten Jahren hat sich der wunderschöne und ausgesprochen anspruchsvolle Parcours in Scharnitz zu einem Favoriten unserer Feldschützen entwickelt, weshalb sich Florian Stadler, Alexandra Mischke, Tobias Bildner, Martin Liebthal, Michael Stockner und Teresa Wellner auch dieses Jahr wieder voller Vorfreude nach Tirol aufmachten.

An zwei Tagen wurden insgesamt 48 verschiedene Scheiben im äußerst schwierigen Feld-Parcours zwischen Karwendel und dem Wettersteingebirge geschossen. Durch die Lage auf über 1000m Höhe, sowie steilen Wegen zwischen den Scheiben sind die Anforderungen an Ausdauer und Geschicklichkeit dort stets sehr hoch, weshalb Wanderstiefel und Steigeisen dort zur Standardausrüstung gehören. Und natürlich auch die Fähigkeiten am Bogen werden hier auf die ultimative Probe gestellt: Ein Teil des Parcours wird von Schützen, die ihn bereits kennen, nicht umsonst liebevoll „Himmel und Hölle“ genannt. Dort stehen die Scheiben in extremen Winkeln bis zu 40° bergauf und bergab: eine Herausforderung auch für die erfahrensten Bogenschützen! Belohnt wird man dafür mit einem wunderschönen Gebirgspanorama, das unsere Schützen bei perfektem Sonnenschein voll und ganz genießen konnten.

Am ersten Tag startete unser Team in den unbekannten Parcours. Die Herausforderung hierbei liegt darin, die Entfernungen zwischen 10 und 55 Metern ohne Hilfsmittel zu ermitteln, um seine 3 Pfeile möglichst mittig im Gold zu platzieren. Die Leistungen konnten sich bei allen unseren Schützen sehen lassen und sie starteten damit am Sonntag motiviert in den bekannten Teil des Parcours.

In diesem stehen die Scheiben bis zu 60m entfernt, mit kleineren Auflagen und meistens auch steileren Winkeln als am unbekannten Tag, weshalb dort für gewöhnlich weniger Ringe geschossen werden. Zum 25. Jubiläum wollten es uns die Ausrichter des Turniers offenbar erst recht nicht leicht machen: Der Parcours hatte es diesmal besonders in sich und forderte volle Konzentration und top Schießleistungen von unseren Bogenschützen.

Ergebnisse

Alexandra schoss am ersten Tag ein hervorragendes Ergebnis von 380 Ringen, hatte sich im Wald bei einem Sturz allerdings etwas an der Schulter verletzt, weshalb sie an Tag 2 nicht ganz an das Ergebnis anknüpfen konnte. Dennoch schloss sie das Turnier mit einer soliden Ringzahl und Platz 2 in der Damenklasse Compound ab. Teresa erreichte in der Juniorenklasse Compound äußerst zufrieden mit einer neuen Bestleistung von 754 Ringen Platz 1. Florian belegte in der Herrenklasse Compound Platz 2 – er musste sich an dem Wochenende nur gegen Kaderkollege Henning Lüpkemann geschlagen geben. Tobias lag mit seinem Ergebnis direkt hinter ihm und belegte damit Platz 3. Michael konnte am Ende des Wochenendes 626 Ringe und damit einen neuen persönlichen Rekord im schwierigsten Parcours der Saison vorweisen. 

Die Organisation des Feldturniers war wie in den Vorjahren auch super und die Stimmung auf Seiten der Schützen sowie der Ausrichter bestens – bei einem 26. Jahr werden wir definitiv erneut dabei sein !

Die Fotos vom 25. Arnspitzturnier findet ihr hier.