Deutsche Meisterschaften Feldbogen 2021

 

Am 24. und 25. Juli fanden, nach einem Jahr Pause, die Deutschen Meisterschaften Feldbogen in Trier statt. Weil wir fast 6 Stunden Anreise hatten, sind wir bereits am Freitag gemeinsam angereist, um am Wochenende ausgeschlafen und ohne Zeitdruck in die Deutsche Meisterschaft starten zu können.

Am Samstag waren alle unsere Recurve-Schützen an der Reihe. Daniel Deininger (Juniorenklasse), Rebecca Beck (Jugendklasse) und Ben Hankofer (Schülerklasse) starteten um 7 Uhr morgens motiviert zum Wettkampf. 

Leider wurde bereits die Begrüßungsrede von Donnern im Hintergrund untermalt und auch die anfängliche Hoffnung, dass sich das Unwetter wieder verzieht bestätigte sich nicht. Nur 15 Minuten nach Abmarsch aller Gruppen in den Parcours, mussten alle Schütz:innen schon wieder zurück geholt werden. Zu diesem Zeitpunkt war noch kein Wertungsschuss geflogen, alle Teilnehmer:innen warteten auf ihren ersten Scheiben noch auf den Startpfiff. 

Nachdem das Gewitter weitergezogen war, kam dann die große Enttäuschung: Der kurze aber heftige Starkregen hatte die Wege im Parcour stark aufgeweicht und für den frühen Nachmittag kündigte sich bereits das nächste Gewitter an. Nach langem Überlegen entschieden sich die Kampfrichter:innen dazu den Parcour für diesen Tag nicht wieder freizugeben. 

Damit trotzdem die Meistertitel ermittelt werden konnten, gab es für alle eine bekannte 12 Scheiben Runde am Einschießplatz. 

Für Daniel bedeutete eine lange Wartezeit, bis seine Gruppe auf der ersten Scheibe anfangen konnte. Alle Nachwuchschütz:innen vom blauen und gelben Pflock schossen sich die Meisterschaft auf einer eigenen Scheibe aus, die sie von 5 bis 50 Metern Entfernung beschossen. 

Die Stimmung war natürlich bei allen etwas gedrückt, der reguläre Austragungsmodus wäre natürlich spannender gewesen. Trotzdem gab es keine Handvoll an Personen die nach der Änderung nicht weiter teilnehmen wollten. Fast alle Schütz:innen schossen tapfer bis zum Schluss unter den neuen Bedingungen und gaben ihr bestes.   

Am Ende des Tages holte sich Rebecca mit 124 Ringen Platz 7 in der Jugendklasse und Daniel gewann mit 139 Ringen Platz 2 in der Juniorenklasse. Am besten lief es  für Ben in der Schülerklasse,  – für ihn hat sich der Ausflug auf jeden Fall gelohnt. Er konnte die höchste Ringzahl in seiner Altersklasse erreichen und gewannen damit auf seiner ersten Deutschen Meisterschaft überhaupt mit 173 Ringen die Goldmedaille!

Am zweiten Tag starteten dann noch Alexandra Mischke in der Compound-Damenklasse und Florian Stadler bei den Compound-Herren in den Parcours.

Das stand allerdings erst nach dem Einschießen endgültig fest, denn am Morgen hieß es erst einmal noch Wetter-Apps vergleichen, während die Kampfrichter die Scheiben auf Begehbarkeit prüften. 

Der Parcour selbst war sehr anspruchsvoll gestellt, an vielen Scheiben musste ordentlich nach oben oder unten geschossen werden.

Alexandra holte sich mit 370 Ringen erneut die Bronze-Medaille und  Florian schaffte es sogar bereits zum  sechsten Mal in Folge auf das Podest und konnte sich mit 391 Ringen die Silber-Medaille sichern.

Wer sich die komplette Ergebnisliste ansehen möchte wird hier fündig und ein paar weitere Fotos haben wir natürlich auch noch.

Landesmeisterschaften Feldbogen 2021

Da im Frühjahr pandemiebedingt noch keine Meisterschaften ausgetragen werden konnten, fanden die Bayerischen Meisterschaften Feldbogen 2021 am 19. und 20. Juni in Bronn an der Pregnitz als offene Meisterschaft ohne Limitzahlen statt. 

Am Wochenende galt es durchaus einige Hürden zu meistern: Allen voran natürlich die eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten in den letzten Monaten. So mach eine:r merkte jetzt erst so richtig wie viel Kondition doch wieder zum aufbauen ist.  Zusätzlich hatte es an beiden Tagen Höchsttemperaturen von über 30 Grad und am Sonntag dann auch noch Regen. 

Trotzdem konnten zumindest die Natternberger solide Ergebnisse schießen und sich alle zu den Deutschen Meisterschaften im Juli qualifizieren! 
Alexandra Mischke (Damenklasse Compound, 369 Ringe), Florian Stadler (Herrenklasse Compound, 390 Ringe) und Ben Hankofer (Schülerklasse Recurve, 312 Ringe) sicherten sich jeweils Platz 1.
Rebecca Beck (Jugendklasse Recurve, 231 Ringe), Daniel Deininger (Juniorenklasse Recurve, 290 Ringe) und Dieter Reithmeier (Herrenklasse Recurve, 328 Ringe) sicherten sich Platz 2.

3 Goldmedaillen und 3 Silbermedaillen für den TSV – wir finden das ist ein guter Auftakt in die Freiluftsaison! 

Hier geht es zur ganzen Ergebnisliste und einer kleinen Bildergalerie. Und das Frankenfernsehen hat die Gruppe von Dieter und Ben begleitet:

Wiederaufnahme Training

Ende Mai konnte das Training nach der erneuten Pause endlich wieder aufgenommen werden. Zuerst war nur das kontaktlose Training im Freien mit zwei Haushalten gleichzeitig erlaubt.

Davon ließen wir uns allerdings nicht aufhalten: Bereits am ersten Wochenende bevölkerten fast alle Schütz:innen (verteilt auf 12 Trainingsschichten von Samstag früh bis Sonntag Nachmittag) wieder den Schießplatz. 

Dieses Konzept hielten wir für die nächsten Wochen aufrecht, bis dann nach und nach weitere Lockerungen gestattet werden konnten.
Aktuell findet das Training wieder ganz regulär statt.

Nachruf

Die Bogenschützen des TSV Natternberg trauern um

Ludwig Lechl (*16.09.1956  ✝08.01.2021)

Mit Bestürzung und großem Bedauern haben wir von Ludwig Lechls plötzlichem Ableben erfahren. 

Als die Natternberger Bogenschützen 1971 gegründet wurden, war Wiggerl bereits ehrenamtlich aktiv und mit großer Leidenschaft dem Bogensport verbunden. Er erzählte gerne die Geschichte, wie er damals den allerersten Schützen aus Natternberg das Schießen gezeigt hat nur um im Jahr darauf festzustellen sich die eigene Konkurrenz ausgebildet zu haben.

Über seine Ausbilder- und Trainertätigkeit auf Vereins- und Gauebene führte ihn sein Weg zum Schützenbezirk Niederbayern. Das Amt des Bogenreferenten auf Bezirksebene übte er seit 1994 bis zu seinem Tod durchgehend aus.  Er war viele Jahre als Bezirkstrainer tätig, ebenso ist auch der Aufbau des Ligaschießen in Bayern auf seine Initiative zurück zu führen. Hinzu kamen etliche Einsätze als Kampfrichter bei Meisterschaften und Bogenturnieren. 

Wir verlieren mit ihm einen wahren Sportsmann. Er wird immer einen Platz in unseren Erinnerungen behalten.

Adventskalender 2020

#waswirvermissen
Blickt hinter das Türchen durch Klick auf’s Foto 🙂

Schließung der Turnhallen

Die Gefahr durch die Corona-Pandemie ist leider noch nicht überstanden, deswegen ist bei der Sportausübung weiterhin größte Vorsicht geboten. 

Auch wenn Sport erlaubt ist, sollten nicht notwendige Kontakte möglichst vermieden werden. Aus diesem Grund hat sich der Landkreis Deggendorf dazu entschieden, die Turnhallennutzung für Vereine ab einem Inzidenzwert von über 50 nicht zu gestatten.

Dieser Wert wurde diese Woche leider überschritten. Das Training in der Turnhalle und dem Mehrzweckgebäude kann daher aktuell nicht stattfinden. Das gilt bis der Wert sechs Tage hintereinander unterschritten wurde.

Wir halten euch auf den Laufenden.

Schnupperprogramm

Wiederaufnahme Training

Seit Mitte Mai konnte das Training wieder aufgenommen werden. Zuerst in Kleingruppe von bis zu 5 Personen, dann waren nach und nach wieder mehr Personen erlaubt. Glücklicherweise haben wir einen großen Schießplatz im Freien mit überdachtem, aber offenen Stand und können uns so relativ problemlos an alle momentan geltenden Hygiene- und Abstandsrichtlinien halten.


Training entfällt vorerst

Leider müssen wir darüber informieren, dass ab sofort bis Ende März kein Training stattfindet. Wann es draußen weitergeht und wann der Arbeitsdienst stattfindet, teilen wir euch mit sobald wir das abschätzen können.

Aufgrund der durch die Verbreitung des Corona-Virus entstandenen Gefährdungslage hat die Vorstandschaft des TSV Natternberg e.V. unter Beachtung der Empfehlungen des Krisenstabs der bayerischen Staatsregierung zum Schutz aller Mitglieder beschlossen, den Vereinssportbetrieb in der Turnhalle am Haidhof und in unserem Fitnessstudio einhergehend mit der Schließung aller Schulen und Kindertagesstätten ab Montag, den 16.03.2020 vorerst bis einschließlich Sonntag 19.04.2020 einzustellen und diese Sporteinrichtungen ebenfalls zu schließen.

Wir bitten alle Mitglieder um Verständnis für diese Maßnahmen, die dem Schutz von uns allen dienen.

Für die Vorstandschaft
Ewald Treml
1.Vorsitzender

Oberliga 3. & 4. Wettkampftag

Die Ausfall-Serie aus den ersten beiden Wettkampftagen zog sich leider auch bis zu unserem 3. Wettkampftag durch.
So machten sich am 25.01. Marc, Jonas und David zusammen mit Michael auf den Weg nach Langenpreising.
Frisch aufgestellt und mit vollem Elan ging es dann gleich ins erste Match gegen Freising, welches die Jungs gleich für sich entscheiden konnten.
Leider mussten wir uns in Match 2 – 4 jeweils gegen Ebersberg, Raisting und Reichertshausen geschlagen geben.
Nach der Pause konnten wir gegen Maisach ein spannendes Unentschieden erringen. Im sechsten Match konnte nochmals einen klaren Sieg gegen Raubling mit einem Abstand von 15 Ringen erreichen. Das letzte Match und somit auch die 2 Punkte gingen jedoch dann noch nach Rosenheim.
Somit konnten wir den 3. Wettkampftag mit zwei Siegen und einem Unentschieden für uns positiv abschließen.

Der 4. und somit letzte Wettkampftag in der Oberliga sollte am 16.02. stattfinden. Aufgrund weiterer krankheitsbedingter Ausfälle und Einsätzen in der 2. Bundesliga konnte keine vollständige Mannschaft mehr gestellt werden. Nach Rücksprache im Morgen des Wettkampftages mit der Ligaleitung wurde die Teilnahme des TSV Natternberg abgesagt.

Somit stehen wir am Ende unserer Oberliga-Saison 19/20 auf Platz 8 mit einem Punktverhältnis von 5:51 und werden im nächsten Jahr in der Bezirksliga starten.

Gute Stimmung während dem Wettkampf