Posts in Category: Feldbogen

Europameisterschaft Feldbogen

Florian Stadler verteidigt Europameisterschaftstitel, Teresa Wellner holt Silbermedaille!


Nachdem Sie sich diese Saison mit hervorragenden Ergebnissen in der Feldbogen-Rangliste und allen voran bei der EM-Ausscheidung in Scharnitz, Österreich durchgesetzt hatten, wurden Florian Stadler und Teresa Wellner für den Bundeskader Feldbogen nominiert und hatten sich damit die Qualifikation zur Europameisterschaft Feldbogen gesichert, die vom 30. September bis zum 05. Oktober in Mokrice/Slowenien stattfand.

Nach 6 Wochen intensiver Vorbereitung am Schießplatz in Natternberg, sowie einem Trainingslager ging es am 29. September los mit der Anreise nach Slowenien. In dem Gelände rund um das Schloss Mokrice fand in der folgenden Woche der Wettkampf der besten Feldbogenschützen Europas statt.

Erfolgreich im Einzel

Nach der Eröffnungszeremonie und dem offiziellen Training starteten die beiden am Dienstag zunächst in den Parcours mit Scheiben auf unbekannten Entfernungen, wo Stadler mit 415 Ringen und Teresa mit 400 Ringen gut vorlegen konnten. Damit positionierten sich beide unter den besten 4 Ihrer Klasse und starteten damit am zweiten Tag in der Top-Gruppe ihrer Klassen. Teresa war im Vorjahr bereits im deutschen Team bei der Weltmeisterschaft, dort aber noch in der Juniorenklasse. Nun startet sie zum ersten Mal in der Erwachsenenkategorie. Sie war zu Beginn richtig nervös nun mit weltbekannten Schützinnen in einer Gruppe zu sein: „Ich hab mich die ersten drei Scheiben lang kaum getraut was zu sagen – dabei sind sie alle richtig nett und wir hatten einen richtig tollen Tag im Parcours zusammen!“

Mit einem Ergebnis von 403 Ringen am Mittwoch im bekannten Parcours sicherte Florian sich den 4. Platz und damit den Einzug in die Eliminationsrunde. Teresa konnte ihre tolle Leistung vom ersten Tag ebenfalls wiederholen und schaffte es mit 392 Ringen sogar auf Platz 3!

Am Donnerstag ging es dann mit über 2 Stunden Verzögerung in die Ausscheidungsrunde, aufgrund von Nebel waren am Morgen die bis zu 60m weit entfernen Scheiben nicht zu erkennen. Teresa musste sich gegen die aktuelle Junioren-Weltmeisterin Sara Ret aus Italien behaupten, nach 6 Scheiben lagen beide Schützinnen gleich auf und so musste ein Stech-Pfeil auf 55m entscheiden. Teresa war hier nur wenige Zentimeter vom Pfeil Ihrer Konkurrentin entfernt, schied damit aber leider aus.
Florian traf in der Eliminationsrunde der besten Sechs auf den Franzosen Adrien Gontier und schied dort als letzter Deutscher Compounder knapp gegen den späteren Bronze-Medaillen-Gewinner aus.

Gold und Silber mit der Mannschaft!

Noch erfolgreicher lief es allerdings in der Teamwertung für die Deutschen: Im Feldbogen wird eine Mannschaft anders als in den anderen Disziplinen aus je einem Schützen der drei Bogenarten (Compound, Recurve und Blankbogen) gebildet.

„Ich habe im Vorfeld nicht gedacht, dass wir unseren Erfolg von vor zwei Jahren wiederholen können. Nach den Qualifikationsrunden standen wir mit der Mannschaft auf dem 7. Platz – nicht die beste Ausgangsituation. Das hieß wir mussten direkt gegen das Team aus Schweden starten, die es auf Platz 2 geschafft hatten.“, so Florian im Anschluss.

Ein Match besteht aus 4 Scheiben auf unterschiedlichen Entfernungen und Winkeln, auf die jeder Schütze einer Mannschaft einen Pfeil schießt. Welche Mannschaft am Ende die meisten Treffer (maximal möglich sind 72 Ringe) erreicht hat gewinnt das Match.
Das erste Match gegen die sehr starken Schweden gewannen Florian Stadler (Compound), Michael Meyer (Blankbogen) und Karsten Sprenger (Recurve) souverän. Ebenso das Halbfinale gegen Frankreich mit 61 zu 58 Ringen. Damit stand die Deutsche Mannschaft wie bereits 2017 erneut im Goldfinale der Europameisterschaft! In einem spannenden und engen Match (das zu Hause im Live-Stream von vielen Fans mitverfolgt wurde) konnten sich die Drei mit einem Ring Vorsprung durchsetzen und so den Meistertitel erfolgreich verteidigen!

Auch in der Damenklasse stellte Deutschland eine starke Mannschaft, bestehend aus Teresa Wellner (Compound), Nora Kipferler (Blankbogen) und Daniela Klesmann (Recurve).

Da sich insgesamt nur 6 Mannschaften bei den Damen qualifiziert hatten, hatte Deutschland als Zweitplatzierter der Qualifikationsrunden im 1/4-Finale ein Freilos. Die Zeit nutzten sie für ein Trainingsmatch, bevor sie im Halbfinale gegen Frankreich antraten. Das Aufwärmen hat sich dann auch gleich bezahlt gemacht, die drei Schützinnen gewannen das Match und zogen damit ebenfalls in das Goldfinale ein, wo sie auf Italien stießen. Das Deutsche Team behielt auch hier die Nerven und zeigte eine gewohnt starke Leistung mit 51 Ringen. Die Mannschaft aus Italien war allerdings trotzdem nicht zu schlagen, mit 64 Ringen haben sie sich die Goldmedaille wirklich verdient. Damit ging die Silbermedaille an Deutschland! Ein riesen Erfolg der im Anschluss auch gebührend gefeiert wurde.

Für Teresa war das Finale noch einmal eine Herausforderung im Vergleich zu den Vortagen: „Wir haben gefühlt die ganze Woche bergauf geschossen, das Finalfeld war auf einmal bergab – das war eine besondere Challenge, aber auch eine schöne Abwechslung ein schwieriger Parcours, aber auf alle Fälle finalwürdig.“

Am Ende der Woche zogen Teresa und Florian eine durchaus positive Bilanz: „Die Meisterschaft war super organisiert, der Parcours war abwechslungsreich und anspruchsvoll gestellt. Die Stimmung im deutschen Team und auch unter allen Schützen der verschiedenen Länder hätte kaum besser sein können. Und die ersten zwei Tage wurde es ganz überraschend sogar noch einmal warm und sonnig, wir haben uns alle noch einmal ordentlich einen Sonnenbrand geholt – was will man mehr?“

Hier könnt ihr euch die Team-Finals noch einmal in Ruhe ansehen:

Feldturnier Esch, Luxemburg

Vorbereitungen zur Europameisterschaft laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen zur Europameisterschaft Feldbogen Anfang Oktober haben drei Natternberger am vergangenen Wochenende bis nach Luxemburg geführt. Dort fand in Esch-sur-Alzette ein Feldbogenturnier der beliebten 5-Nations-Serie statt, zu dem der Deutsche Schützenbund alle seine Kadermitglieder als Trainingswettkampf eingeladen hat. 

Um alle 24 Scheiben eines Wettkampftages zu absolvieren, benötigen die Teilnehmer im Schnitt 6 bis 7 Stunden. Obwohl es an beiden Tagen gut über 30 Grad hatte, konnte der anstrengende Parcours die Natternberger begeistern. Die Scheiben waren abwechslungsreich gestellt, die hügelige Landschaft punktete mit einigen steilen Schüssen und die Ausrichter hatten alle Register gezogen um das Schätzen, der zur Hälfte auf unbekannten Entfernungen stehenden Scheiben, schwieriger zu machen.

Florian Stadler konnte wieder einmal beweisen, dass er aktuell in Topform ist, er belegte mit 402 Ringen den 3. Platz in der Herrenklasse Compound- ganz knapp hinter Nationalkaderkollegen Henning Lüpkemann.
Beide durften sich in diesem Jahr bereits mehrmals das Siegerpodest teilen – vor 3 Wochen etwa holten Florian (Silber) und Henning (Gold) je eine Medaille auf der Deutschen Meisterschaft Feldbogen in Mittenwald. Beide starten im Oktober in Slowenien für das deutsche Team.

Teresa Wellner tritt ebenfalls für Deutschland bei der Europameisterschaft an. Sie wurde an diesem Wochenende Neunte in der Damenklasse Compound mit 754 Ringen.

Alexandra Mischke belegte in der gleichen Klasse mit 735 Ringen den 12 Platz. Für sie war es das letzte Feldbogenturnier der Saison.

Deutsche Meisterschaft Feldbogen

Am 27. und 28. Juli fanden die Deutschen Meisterschaften Feldbogen in Mittenwald auf den sehr idyllischen Buckelwiesen am Hohen Brendten statt.

Am Samstag waren alle unsere Recurve-Schützen an der Reihe. Dieter Reithmeier (Herrenklasse), Michael Stockner (Juniorenklasse), Daniel Deininger (Jugendklasse), Jonas Mieth (Jugendklasse), Erik Schröder (Jugendklasse) und Mia Edmeier (Schülerklasse) reisten bereits am Freitag nach Garmisch-Partenkirchen an, um am nächsten Morgen ausgeschlafen und ohne Zeitdruck in die Deutsche Meisterschaft starten zu können. Und das hat sich gelohnt!

Fazit des ersten Tages: Gleich zwei neue Deutsche Meister kommen aus Natternberg!!

Der Parcours in Mittenwald war wieder einmal sehr zuschauerfreundlich, es gab extra ausgewiesene Besucherwege mit tollen Info-Tafeln zum Thema Feldbogenschießen. Und sie konnten live mitfiebern, wie die teilnehmenden Schützen ihre oft sehr anspruchsvollen Scheiben meisterten:

Michael holte Platz 4 mit 293 Ringen in der Juniorenklasse, Erik mit 261 Ringen auf Platz 10 in der Jugendklasse. Jonas (ebenfalls Jugendklasse) mit 287 Ringen und Dieter (Herrenklasse) mit 321 Ringen holten beide Platz 5. Alles tolle Platzierungen auf die unsere Schützen wirklich stolz sein können.

Am besten lief es allerdings für Daniel (305 Ringe) und Mia (308 Ringe) – für beide hat sich der Trainingseifer der letzten Wochen gelohnt. Sie konnten die höchste Ringzahl in ihrer Altersklasse erreichen und gewannen damit jeweils die Goldmedaille!! 

Damit war es bereits eine der erfolgreichsten Meisterschaften für unseren Verein. Und damit war erst der erste Tag der Deutschen vorbei! 

Sonntag: Zwei weitere Medaillen gehen nach Natternberg!

Am zweiten Tag starteten Teresa Wellner und Alexandra Mischke in der Compound-Damenklasse und bei den Herren Compound Tobias Bildner und Florian Stadler in den Parcours.

So schön der Tag auch bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen begann, so nass wurden wir auf den letzten 8 der insgesamt 24 Scheiben.

Trotz widriger Umstände konnten nochmal 2 Medaillen für Natternberg gewonnen werden! Bei den Damen Compound holte sich Alexandra mit 383 Ringen die Bronze-Medaille und damit Ihre erste Einzel-Medaille bei einer Deutschen Meisterschaft. Teresa konnte nicht ihre ganze Leistung abrufen und belegte Rang 7 mit 376 Ringen.

Bei den Herren Compound schaffte Florian es im fünften Jahr in Folge auf das Podest und konnte sich mit 400 Ringen die Silber-Medaille sichern. Tobias verpasste nur um einen Ring den Platz am Podest und erreichte Platz 7 mit 383 Ringen.

Wer sich die komplette Ergebnisliste ansehen möchte wird hier fündig und ein paar weitere Fotos haben wir natürlich auch noch.

Landesmeisterschaft Feldbogen 2019

Am 15. und 16. Juni fanden in Premich die Bayerischen Meisterschaften Feldbogen 2019 statt, vom TSV Natternberg gingen 11 Mitglieder an den Start. Die Bedingungen am Wochenende waren wunderbar, nur am Sonntag hatten die Schützen mit ein paar Windböen zu kämpfen. 

Los ging es am Samstag mit den Recurvern: Bei den Herren Recurve holte sich Dieter Reithmeier mit 325 Ringen die Bronze-Medaille, Jürgen Altendorf  schloss seine erste Bayerische Meisterschaft mit 262 Ringen und Rang 19 ab.

Bei der gemischten Schüler-Klasse belegte Mia Edmeier bei ihrer ersten Bayerische Meisterschaft im Feld souverän den 1. Platz mit 330 Ringen. Ebenfalls Gold gab es für Jonas Mieth in der Jugendklasse mit 343 Ringen, Daniel Deininger schrammte mit Rang 4 knapp an einer Medaille vorbei, Erik Schröder erreichte Rang 7 mit 290 Ringen.

Eine weitere Gold-Medaille gab es bei den Junioren: Michael Stockner konnte mit 333 Ringen seinen Titel des letzten Jahres verteidigen.

Am Sonntag durften dann die Compunder in den Parcours und zeigen, wer zu den Besten in Bayern gehört und sich zeitgleich die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften sichern:

In ihrem ersten Jahr in der Damenklasse sicherte sich Teresa Wellner souverän die Gold-Medaille mit 395 Ringen! Alexandra Mischke verpasste mit Rang 5 das Podest, konnte sich aber mit 372 Ringen die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sichern.

Bei den Herren Compound gewann Florian Stadler wie im Vorjahr die Gold-Medaille mit der höchsten Ringzahl der Bayerischen Meisterschaften von 414 Ringen. Tobias Bildner konnte sich mit 391 Ringen über die Bronze-Medaille freuen.

Hier geht´s zur vollständigen Ergebnisliste und hier geht´s zur Galerie.

1. Feldbogen-Rangliste in Altenkirchen

Vom 04.-05. Mai 2019 fand dieses Jahr die 1. Rangliste Feldbogen in Altenkirchen statt. An den Ranglistenturnieren, über die die Aufstellung der Nationalmannschaft Feldbogen für die Saison 2020 entschieden wird, nehmen dieses Jahr Florian, Teresa, Alexandra, Tobias und Michael teil.

Wir waren alle zum ersten Mal Beinbruch Turnier Altenkirchen – und es wird uns für immer in Erinnerung bleiben als das „Vier-Jahreszeiten-Turnier“. Denn von dichtem Schneefall beim Aufbauen und Einschießen, über Sonnenschein am Mittag, bis zu Windböen und Hagelstürmen am Nachmittag war in einer Spanne von wenigen Stunden wirklich alles dabei.

Das schwierige und sehr kalte Wetter, zusammen mit dem äußerst anspruchsvollen Altenkirchener Parcours mit vielen steilen Scheiben und schweren Wegen machte es unseren Schützen wirklich nicht leicht, ihre Bestleistung zu zeigen. Aber alle 5 schafften es schließlich doch, sich an beiden Tagen durch das Wetter zu kämpfen!

Am Ende konnte sich Michael bei den Junioren Recurve ganz oben auf dem Podest platzieren, Florian erreichte in der sehr leistungsstarken Herren Compound Klasse Platz 2, mit nur einem einzigen Ring Abstand auf Platz 1. Tobias war mit seiner Leistung an dem Wochenende nicht zufrieden, konnte sich aber in der selben Klasse im Mittelfeld positionieren. Alexandra und Teresa starteten in der Damenklasse Compound. Sie hatten beide mit dem Wetter und dem Parcours zu kämpfen, schafften es aber wie Tobias in das Mittelfeld ihrer Klasse.

Der nächste Stop der Rangliste ist zugleich das Ausscheidungsturnier für die Europameisterschaft in Slowenien und findet im Juli in Scharnitz, Österreich statt. Hier gibt es die Ergebnisliste und noch ein paar Fotos.

Frühjahrsturnier Keltenschanze

Am frühen Samstagmorgen des 04. Mai 2019 starteten acht Natternberger Bogenschützen Richtung Germering zum allseits beliebten Feldbogenturnier des BC Keltenschanze.

Das Wetter die Tage zuvor deutete auf ein ungemütliches Turnier hin. Der erwartete Regen blieb dann aber während dem Turniers glücklicherweise aus, dennoch waren die Temperaturen um die 10°C eine Herausforderung für einige Schützen.

Wir fahren jedes Jahr wieder gerne nach Germering, denn es bietet sowohl für erfahrene Schützen, als auch Neulinge in dieser Disziplin einen hervorragenden Einstieg in die Feldsaison. Dieses Mal waren mit Rebecca, Mia, Lorenz, Erik, Daniel, Jürgen, Dieter und Jens überwiegend „alte Hasen“ vertreten.

Rebecca und Mia starteten letzte Jahr noch in der Schülerklasse B. Ab diesem Jahr treten sie aber in der Schülerklasse A an und können sich somit zum ersten Mal für die Deutsche Meisterschaft im Feldbogen qualifizieren. Aus diesem Grund waren die Beiden schon früh in der Saison motiviert, was sich auch in den Ergebnissen wiedergespiegelt hat. Rebecca erreichte den 1. Platz mit 291 Ringen und Mia folgte ihr mit 278 Ringen auf den 2. Platz bei den Recurve Schülern.

In der Jugendklasse sicherte sich Daniel mit 324 Ringen den obersten Treppchenplatz. Erik startet seit dieser Saison ebenfalls in der Jugendklasse. Er schrammte mit 275 Ringen nur 2 Ringe an einem Podesplatz vorbei und belegte den 4. Platz.

Lorenz reiste dieses Mal alleine unter Recurveschützen. Da viele unserer Compoundschützen bei der 1. Rangliste in Altenkirchen antraten, hielt Lorenz die Natternberger Compound Fahne alleine hoch. Und das sehr erfolgreich: Er belegte mit 367 Ringen den 1. Platz bei der Compound Jugend.

In der Herrenklasse Recurve starteten Dieter, Jürgen und Jens. Dieter erreichte mit einer sehr guten Leistung von 330 Ringen souverän den 1. Platz. Dafür gab es auch Lob und Anerkennung von anderen Vereinen. Scheinbar hatte sich für Dieter der interne Feldlehrgang dieses Jahr durchaus gelohnt! Jürgen sicherte sich mit 247 Ringen den sechsten Platz und Jens wurde mit 205 Ringen Neunter.

Nach Turnierende schaute dann doch noch der angekündigte Regen vorbei. Der heftige Schauer zog allerdings schnell wieder weiter und die Siegerehrung konnte so dann wieder ohne Regenschirm durchgeführt werden.

Ein paar Fotos konnten wir auch machen und alle Ergebnisse könnt ihr in der Ergebnisliste vom Turnier finden!

Feldturnier Genk/Belgien 2019

Am letzten März-Wochenende machten sich Florian Stadler, Teresa Wellner, Tobias Bildner und Alexandra Mischke wie bereits im Vorjahr wieder auf den Weg nach Belgien, um am zweitägigen Arrowhead-Turnier in Genk teilzunehmen.

Wir hatten die neue Feldsaison schon sehnsüchtig erwartet und das Turnier bot uns bei herrlichem Frühlingswetter mit sonnigen 18 Grad und idyllisch gestellten Scheiben einen tollen Einstieg. Das Turnier findet allerdings sehr früh im Jahr statt, deswegen war noch nicht bei allen das Materialtuning vollständig abgeschlossen. Auch standen manche Scheiben weiter als im Regelwerk vorgesehen, was die Schwierigkeit weiter erhöhte. 

Am Samstag konnte Florian sich mit 411 Ringen klar auf Platz 1 positionieren und mit einem Vorsprung von 9 Ringen in den zweiten Tag starten. Am Sonntag schoß er dann 409 Ringe und war mit seinem Ergebnis von 820 Ringen sehr zufrieden. Denn damit hat er die Qualifikationsringzahl zur EM-Ausscheidung von 801 Ringen bereits schon einmal klar bewiesen! 

Herzlichen Glückwunsch auch an Nationalteamkollegen Henning, der Florian am zweiten Tag mit einer fantastischen Leistung von 422 Ringen(!) den ersten Platz knapp abgenommen hatte!

Und auch Alexandra konnte am Sonntagabend strahlen. Sie hatte sich 380 Ringe als Ziel vorgenommen. Dieses Ergebnis erreichte sie an beiden Tagen und schoss mit 773 Ringen (385 & 388 Ringe) eine neue persönliche Bestleistung und schaffte es damit auch ganz an die Spitze der Damenklasse Compound. „Das Wochenende hat richtig viel Spaß gemacht, aber ich habe doch gemerkt, dass ich in der Hallensaison zu wenig Pfeile geschossen habe. Die zwei Tage waren ziemlich anstrengend!“

Bei Tobias hat der erste Wettkampf mit dem neuen Bogen gut geklappt, er belegte nach den beiden Tagen mit 787 Ringen Platz 5 in der Herrenklasse Compound.

Auch Teresa konnte mit ihrer Leistung überzeugen, sie belegte zum Start ihrer ersten Saison bei den Damen Compound mit 743 Ringen Platz 5.

Das Turnier war für uns alle eine gute Möglichkeit um zu sehen, wo wir nach der Hallensaison stehen und welche Anpassungen und Vorbereitungen noch notwendig sind um für die kommenden Ranglisten-Termine fit zu sein. 

Jetzt heißt es Tuning abschließen und trainieren, trainieren, trainieren! Wir sind gespannt was das Jahr noch so bringen wird.

Wir haben hier die komplette Ergebnisliste vom Turnier hochgeladen und ein paar Fotos gibt es auch wieder.

Deutsche Meisterschaft Feldbogen 2018

Am 28. und 29 Juli fanden im Baden-Württembergischen Magstadt die Deutschen Meisterschaften in der Disziplin Feldbogen statt. Dieses Jahr fand die Deutsche Meisterschaft nicht wie gewohnt an zwei Tagen statt, sondern die Schützen starteten jeweils an nur einem Tag in den Parcour. Diese Entscheidung wurde vom Deutschen Schützenbund zusammen mit dem Veranstalter getroffen, der keine Möglichkeit hatte, zwei Parcours zu stellen. Daher traten unsere Schützen an getrennten Tagen zur Meisterschaft an.

Es machten sich an diesem Wochenende insgesamt 9 Mitglieder der Bogenschützen TSV Natternberg auf den Weg: David Beck, Jonas Mieth, Erik Schröder, Daniel Deininger und Michael Stockner fuhren bereits am Freitag zusammen mit Betreuer Jens Schneider in die kleine Gemeinde nahe Stuttgart. Teresa Wellner, Alexandra Mischke, Tobias Bildner und Florian Stadler folgten den Sechs am Samstag.

Samstag
Bereits in den frühen Morgenstunden konnte man erahnen, wie das Wetter an diesem Tag werden würde. Morgens, während dem Einschießen und den ersten Scheiben im Parcours waren es noch angenehme Temperaturen, ab den Mittagsstunden pendelte sich das Thermometer dann bei sehr heißen 36° ein.


Für Daniel (Jugendklasse Recurve) ist es die erste Deutsche Meisterschaft überhaupt. Erklärtes Ziel für Daniel war es, mit seinem wohl stärksten Konkurrenten aus Bayern mithalten zu können. Er wollte unbedingt an Moritz Sauter aus Mittenwald dran bleiben, im Idealfall sogar besser sein als dieser. Nach 24 Scheiben konnte sich Daniel freuen: Er erreichte sein Ziel, er übertraf es sogar! Daniel wurde mit beachtlichen 309 Ringen bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft gleich Vizemeister! Trainingsfleiß zahlt sich eben aus.

Michael (Juniorenklasse Recurve) ist bereits ein alter Hase im Feldbogenschießen, er trat bereits zum vierten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft Feldbogen an. Michael hat in den letzten Wochen hervorragende Leistungen bei Turnieren gezeigt, somit waren die Erwartungen hoch. Nach 24 Scheiben erreichte Michael mit 297 Ringen den dritten Platz und damit die Bronze-Medaille. „Ich bin soweit zufrieden mit dem Ergebnis. Der Parcours war sehr anspruchsvoll gestellt und war eine ziemliche Herausforderung für mich.“, sagte Michael nach dem Eintreffen am Sammelplatz.

Podest der Schüler fest in Natternberger Hand! – David Beck wird Deutscher Meister Feld 2018!


In der Schülerklasse Recurve starteten David, Erik und Jonas in den Parcours. Während Jonas und Erik bereits im Vorjahr mit dabei waren, war es für David die erste Deutsche Meisterschaft Feld, da er im letzten Jahr aufgrund eines Einsatzes für das Landeskader nicht teilnehmen konnte. Die Drei hatten sichtlich Spaß im Parcour und zeigten keine Anzeichen von Nervosität.

Während dem Wettkampf konnte man die Ergebnisse live auf einer eigens dafür eingerichteten Website abrufen. So konnten Vereinsmitglieder und Eltern auch von zu Hause aus mitfiebern.
Nach 12 von 24 Scheiben waren David und Jonas ringgleich, Erik war nur einige Ringe dahinter, es war also ein knappes Rennen. Und es blieb bis zur letzten Scheibe so fesselnd!

Während David und Jonas sich auf Platz 1 und 2 immer wieder abwechselten, machte es Erik spannend um Platz 3. Ein Deja-Vu Gefühl für die Natternberger, denn vor nur wenigen Wochen belegten unsere Jungs bei der Bayrischen Meisterschaft im Freien alle drei Podestplätze – können Sie das nun auf der Deutschen wiederholen? Nach 24 Scheiben und einer abschließenden Kontrolle der Schusszettel standen die End-Ergebnisse dann fest: David sicherte sich mit hervorragenden 336 Ringen vor Jonas den Titel des Deutschen Meisters Feldbogen 2018. Jonas schoss mit 325 Ringen ebenfalls eine sehr gute Leistung in diesem schwierigen Parcours und konnte sich so über Silber freuen. Erik erreichte mit 312 Ringen und damit fünf Ringen Vorsprung auf Platz vier den dritten Platz! Die Sensation war damit komplett!! Die Gold-, Silber und Bronze-Medaillen gehen alle nach Natternberg!! Bei der Siegerehrung staunten die anwesenden Schützen, Besucher und Vertreter des Deutschen Schützenbundes nicht schlecht. Einer der anwesenden Schützen scherzte, ob wir denn hier „bei der Vereinsmeisterschaft der Natternberger“ wären.

Sonntag
Am Sonntag starteten dann noch Teresa, Alexandra, Tobias und Florian in den Parcours. Da es sich am Samstag bei der „Walk-Up“ Scheibe erheblich gestaut hatte, entschloss sich die Wettkampfleitung diese Scheibe aus dem Parcours zu nehmen und stattdessen eine normale Scheibe daraus zu machen. Bei einer „Walk-Up“ Scheibe wird jeweils ein Pfeil von drei verschiedene Distanzen geschossen.
Teresa (Juniorenklasse Compound), erst vor kurzem für die Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo nominiert, verpasste mit 378 Ringen nur knapp ihren zweiten Deutschen Meistertitel. Sie musste sich mit nur zwei Ringen ihrem männlichen Konkurrenten geschlagen geben, aber war dennoch mit Ihrer Leistung in diesem fordernden Parcours sehr zufrieden.
Tobias hatte im letzten Training vor der Meisterschaft noch scherzhaft angedeutet, dass es bei ihm, aufgrund der Leistungsdichte in der Herrenklasse Compound, wohl um nichts gehen werde. Am Ende trennte ihn dann aber nur ein Ring noch von Florian. Tobias belegte mit 392 Ringen den dritten Platz, Florian mit 393 Ringen den zweiten Platz, wie bereits im Vorjahr. Beide mussten sich nur Henning Lüpkemann geschlagen geben, der bereits die gesamte Saison über beachtliche Leistungen gezeigt hatte.
Alexandra (Damenklasse Compound) konnte Ihre Leistungen der letzten Turniere an diesem Tag nicht abrufen und war mit ihren geschossenen 351 Ringen nicht zufrieden. Sie erreichte in einem mit vielen starken Konkurrentinnen besetzen Feld einen guten 8. Platz im Mittelfeld. Für ein wenig Aufmunterung sorgte aber doch, dass der von ihr als Trainerin betreute und geförderte Nachwuchs so viele Medaillen holen konnte.

Bilanz


Wenn man sich die Berichte der letzten Jahre durchliest, war jedes Jahr wieder das „erfolgreichste“ Jahr für uns Bogenschützen. Und auch dieses Jahr können wir das wieder stolz behaupten! Mit insgesamt 8 Medaillen steht der TSV Natternberg äußerst deutlich an der Spitze des Medaillenspiegels. Erneut konnten wir einen Deutschen Meister stellen, dazu vier Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen gewinnen. Besonders unser Nachwuchs konnte sich wirklich sehen lassen.

Und hier geht es zur Ergebnisliste und zu den Bildern!

2. Rangliste und WM-Ausscheidung in Hornburg 2018

TSV Natternberg dieses Jahr wieder international vertreten

Am Wochenende des 14. und 15. Juli fand die 2. Rangliste und gleichzeitig die Ausscheidung für die Weltmeisterschaft Feldbogen statt. Im Rahmen dieses Turniers traf der Disziplinverantwortliche Feld, Peter Lange, die Entscheidung, wen er für die Teilnahme an der WM in Italien vorschlagen will. Da dieses Jahr Florian Stadler, Alexandra Mischke, Teresa Wellner, Tobias Bildner und Michael Stockner an der Rangliste Feld teilnehmen, machten sie sich am Freitag auf den über 5 Stunden langen Weg nach Hornburg in Niedersachsen. 

Das Hornburger Turnier trägt nicht umsonst den Namen „Obstturnier“: Der Parcours ist wunderschön inmitten von Obstgärten gelegen. Die dort anherrschenden hohen Temperaturen, die herunterbrennende Sonne und die oft starken Winde, die die Pfeile von ihrem Ziel abzulenken drohten, machten diesen Feldparcours jedoch schnell zu einer Herausforderung für alle anwesenden Schützen.

Ergebnisse

Nach zwei Tagen, 24 bekannten und 24 unbekannten Scheiben konnten sich die Ergebnisse unserer Schützen sehen lassen! Michael schoss in der Juniorenklasse Recurve eine neue persönliche Bestleistung von 644 Ringen und sichterte sich damit den 2. Platz. Florian, der in der leistungsstarken Herrenklasse Compound startet, verbrachte das Turnier direkt mit seinen stärksten Konkurrenten: seine Gruppe bestand aus vier Schützen des Nationalkaders Feldbogen. Er konnte nach zwei Tagen ein tolles Ergebnis von 805 Ringen vorweisen, musste sich aber selbst mit dieser sehr hohen Ringzahl gegen seine drei Gruppenkollegen geschlagen geben. Er schloss das Turnier mit Platz 4 ab. Tobias trat ebenfalls in der Herrenklasse Compound an. Er konnte sich mit seinem guten Ergebnis von 789 Ringen direkt hinter Florian einreihen und erreichte damit Platz 5. Alexandra war mit ihrer Leistung von 738 Ringen nicht wirklich zufrieden, sicherte sich damit aber trotzdem einen guten 5. Platz in der ebenfalls leistungsstarken Damenklasse Compound.

Teresa sichert sich die WM-Teilnahme

Mit einer neuen Bestleistung von 764 Ringen und einem besonders starken zweiten Tag mit 390 Ringen zeigte Teresa an dem Wochenende, wofür sie die ganze Saison trainiert hatte. Und das bemerkte auch der Disziplinverantwortliche Feldbogen: Teresa war das Jahr über konstant gewesen und lag bei der WM-Ausscheidung 54 Ringe über der erforderlichen Norm bei den Juniorinnen Compound. Aus diesem Grund wurde sie für die Teilname an der Weltmeisterschaft im September in Cortina d´Ampezzo nominiert. „Ich kanns noch nicht richtig glauben, dass ich zur WM mitfahren darf! Das war die ganze Saison über mein Ziel“, freute sich Teresa über diese tolle Nachricht. Nach Florians tollem Sieg bei der EM in Slowenien letztes Jahr ist der TSV Natternberg also auch dieses Jahr wieder international vertreten!

Ein paar Fotos der WM-Ausscheidung in Hornburg findet ihr hier und ebenso die Ergebnisliste des Obstturniers.

25. Internationales Arnspitzturnier in Scharnitz/Tirol

Am Wochenende des 7. und 8. Juli fand in Scharnitz/Tirol das 25. internationale Arnspitzturnier statt. Eine Woche vor der 2. Rangliste Feldbogen und WM-Ausscheidung lag es dieses Jahr terminlich ideal zur Vorbereitung auf dieses wichtige Turnier. In den letzten Jahren hat sich der wunderschöne und ausgesprochen anspruchsvolle Parcours in Scharnitz zu einem Favoriten unserer Feldschützen entwickelt, weshalb sich Florian Stadler, Alexandra Mischke, Tobias Bildner, Martin Liebthal, Michael Stockner und Teresa Wellner auch dieses Jahr wieder voller Vorfreude nach Tirol aufmachten.

An zwei Tagen wurden insgesamt 48 verschiedene Scheiben im äußerst schwierigen Feld-Parcours zwischen Karwendel und dem Wettersteingebirge geschossen. Durch die Lage auf über 1000m Höhe, sowie steilen Wegen zwischen den Scheiben sind die Anforderungen an Ausdauer und Geschicklichkeit dort stets sehr hoch, weshalb Wanderstiefel und Steigeisen dort zur Standardausrüstung gehören. Und natürlich auch die Fähigkeiten am Bogen werden hier auf die ultimative Probe gestellt: Ein Teil des Parcours wird von Schützen, die ihn bereits kennen, nicht umsonst liebevoll „Himmel und Hölle“ genannt. Dort stehen die Scheiben in extremen Winkeln bis zu 40° bergauf und bergab: eine Herausforderung auch für die erfahrensten Bogenschützen! Belohnt wird man dafür mit einem wunderschönen Gebirgspanorama, das unsere Schützen bei perfektem Sonnenschein voll und ganz genießen konnten.

Am ersten Tag startete unser Team in den unbekannten Parcours. Die Herausforderung hierbei liegt darin, die Entfernungen zwischen 10 und 55 Metern ohne Hilfsmittel zu ermitteln, um seine 3 Pfeile möglichst mittig im Gold zu platzieren. Die Leistungen konnten sich bei allen unseren Schützen sehen lassen und sie starteten damit am Sonntag motiviert in den bekannten Teil des Parcours.

In diesem stehen die Scheiben bis zu 60m entfernt, mit kleineren Auflagen und meistens auch steileren Winkeln als am unbekannten Tag, weshalb dort für gewöhnlich weniger Ringe geschossen werden. Zum 25. Jubiläum wollten es uns die Ausrichter des Turniers offenbar erst recht nicht leicht machen: Der Parcours hatte es diesmal besonders in sich und forderte volle Konzentration und top Schießleistungen von unseren Bogenschützen.

Ergebnisse

Alexandra schoss am ersten Tag ein hervorragendes Ergebnis von 380 Ringen, hatte sich im Wald bei einem Sturz allerdings etwas an der Schulter verletzt, weshalb sie an Tag 2 nicht ganz an das Ergebnis anknüpfen konnte. Dennoch schloss sie das Turnier mit einer soliden Ringzahl und Platz 2 in der Damenklasse Compound ab. Teresa erreichte in der Juniorenklasse Compound äußerst zufrieden mit einer neuen Bestleistung von 754 Ringen Platz 1. Florian belegte in der Herrenklasse Compound Platz 2 – er musste sich an dem Wochenende nur gegen Kaderkollege Henning Lüpkemann geschlagen geben. Tobias lag mit seinem Ergebnis direkt hinter ihm und belegte damit Platz 3. Michael konnte am Ende des Wochenendes 626 Ringe und damit einen neuen persönlichen Rekord im schwierigsten Parcours der Saison vorweisen. 

Die Organisation des Feldturniers war wie in den Vorjahren auch super und die Stimmung auf Seiten der Schützen sowie der Ausrichter bestens – bei einem 26. Jahr werden wir definitiv erneut dabei sein !

Die Fotos vom 25. Arnspitzturnier findet ihr hier.