Posts in Category: Feldbogen

Feldbogenlehrgang 2018


Am Sonntag, den 15. April 2018 fand zur Vorbereitung auf die kommende Freiluft-Saison erneut ein interner Lehrgang in Theorie und Praxis in der Disziplin Feldbogen statt.

Dieses Jahr übernahmen Teresa und Tobias die Aufgabe, am Vormittag das notwendige Hintergrundwissen zu vermitteln. Erlaubtes Material und Ausrüstung, sowie der Ablauf und Aufbau eines Feldparcours standen ebenso auf dem Plan wie Tipps,Tricks und lustige Anekdoten. Das alles wurde illustriert mit vielen Bildern aus dem eigenen Vereinsarchiv.

Nach der Mittagspause folgte dann der praktische Teil, bei dem das neue Wissen vom Vormittag auf die Probe gestellt werden konnte. Die Techniken, die fürs Feldbogenschießen notwendig sind, wurden dabei zuerst auf bekannte und dann auf unbekannte Entfernungen geübt.

Neben den Feld-Neulingen nahmen auch viele Schützen , die schon Erfahrung im Feldbogenschießen hatten, die Chance wieder wahr, ihre vorhandenen Kenntnisse aufzufrischen oder zu erweitern, um auf die Saison perfekt vorbereitet zu sein.

 

Europameisterschaft Feldbogen 2017 in Slowenien

Florian Stadler wird Europameister mit der Mannschaft!

Nachdem er sich diese Saison mit hervorragenden Ergebnissen in der Feldbogen-Rangliste und allen voran bei der EM-Ausscheidung in Delmenhorst durchgesetzt hatte, war Florian Stadler für den Bundeskader Feldbogen nominiert worden und hatte sich damit die Qualifikation zur Europameisterschaft Feldbogen gesichert, die vom 21. bis zum 26. August in Mokrice/Slowenien stattfand.

Am Sonntag, den 20. August startete sein Flug nach Zagreb, von wo aus die Deutsche Nationalmannschaft mit dem Bus nach Mokrice fuhr. In dem Gelände rund um das Schloss Mokrice fand in der folgenden Woche der Wettkampf der besten Feldbogenschützen Europas statt.

Erfolgreich im Einzel

Nach der Eröffnungszeremonie und dem offiziellen Training startete Florian am Dienstag zunächst in den unbekannten Parcours, wo er mit 406 Ringen gut vorlegen konnte. Mit seinem Ergebnis von 402 Ringen am Mittwoch im bekannten Parcours sicherte er sich den 5. Platz und damit den Einzug in die Elimination der Top 16! Aufgrund eines Protests der Schweden wurde eine Scheibe nachgemessen, diese stand außerhalb des Toleranzbereiches und wurde daher aus der Wertung genommen.

Am Donnerstag schaffte Florian es nach 12 Scheiben mit Platz 7 in die zweite Elimination der besten 8 und konnte dort nach weiteren 8 Scheiben mit dem dritthöchsten Ergebnis ins Halbfinale einziehen. In seinen Final-Matches bekam er von Henning Lüpkemann als Coach Unterstützung. Sein Match gegen den Niederländer Thomas van Eil konnte Florian leider nicht gewinnen, also ging es am Samstag Nachmittag ins Bronzefinale. Dort unterlag er dem italienischen Schützen Fabio Byo Ibba um zwei Ringe in einem tollen Match unter schwierigen Bedingungen, wie der Hitze von Slovenien und schwierigem Stand. Obwohl er natürlich gerne eine Medaille im Einzel geholt hätte, ist er mit einem hervorragenden 4. Platz bei seinem ersten internationalen Feld-Einsatz äußerst zufrieden!

Gold in der Mannschaft!

Noch erfolgreicher lief es allerdings im Team: Im Feldbogen wird eine Mannschaft anders als in den anderen Disziplinen aus je einem Schützen der drei Bogenarten (Compound, Recurve und Blankbogen) gebildet. Nach den Qualifikationsrunden lag die deutsche Herrenmannschaft mit Sebastian Rohrberg (Recurve), Michael Meyer (Blankbogen) und Florian (Compound) auf Rang 3. Im Viertelfinale konnten sie sich mit 120 zu 113 Ringen deutlich gegen Frankreich durchsetzen und kurz darauf im Halbfinale besiegten sie in einem spannenden Match die starke Schwedische Mannschaft. Damit konnten sie ins Goldfinale einziehen, welches von der World Archery Europe im Livestream übertragen wurde! Ganz Natternberg fieberte also live vor den Bildschirmen mit und drückte die Daumen für Deutschland. In einem engen Match gegen Italien haben sie dann mit Oliver Obst als Coach vor einer tollen Kulisse die Gold-Medaille geholt!

Die Europameisterschaft Feldbogen war damit nicht nur für Florian persönlich, sondern für die gesamte Deutsche Nationalmannschaft ein überaus erfolgreicher Wettkampf, der von allen Verantwortlichen in Slowenien hervorragend organisiert war. Florian konnte sich dort gegen die äußerst starke Konkurrenz durchsetzen und einige sehr bekannte Schützen hinter sich lassen – sein Ehrgeiz und hartes Training haben sich damit ausgezahlt!

Hier geht es zu einigen Fotos von der Europameisterschaft – Danke dafür an Dubravko Buden Photography
Und hier findet ihr die komplette Ergebnisliste der Europameisterschaft Feldbogen 2017.

 

Deutsche Meisterschaft Feldbogen 2017

Teresa Wellner wird Deutsche Meisterin 2017!

Vom 15. bis 16. Juli fanden in der Hohegeiß (Harz) die Deutschen Meisterschaften im Feldbogenschießen statt.
Mit Jonas Mieth, Erik Schröder, Teresa Wellner, Florian Stadler, Tobias Bildner, Raphael Maier, Steffi Santl und Michael Stockner starteten dieses Mal gleich ganze 8 Starter für den TSV Natternberg. Begleitet wurden sie von Alexandra Mischke und Jens Schneider. Bei der beeindruckenden Gruppengröße reichte uns der frühzeitig reservierte Sprinter-Bus nicht und wir mussten zusätzlich mit einem Auto anreisen. Eigentlich wären wir sogar 11 Personen gewesen, aber Martin Liebthal, der sich auch qualifiziert hatte, musste aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Vier Medaillen für Natternberg


Für Erik und Jonas (beide Schülerklasse Recurve) war es die erste Deutsche Meisterschaft, das erste 2-Tagesturnier und überhaupt der erste Vereinsausflug mit Übernachtung. Dementsprechend waren sie zu Beginn etwas aufgeregt, meisterten den Wettkampf dann aber sehr souverän. Jonas war mit seinen 218 Ringen vom ersten Tag nicht so ganz zufrieden und nahm sich fest vor, am zweiten Tag im unbekannten Parcours noch etwas mehr Gas zu geben. Obwohl dort die Entfernung zu den Scheiben nicht bekannt ist und von den Schützen vor dem Schießen immer neu ermittelt werden muss, schaffte er diese Herausforderung gut und konnte 252 Ringe auf seinem Schießzettel vorweisen. Mit insgesamt 470 Ringen platzierte er sich dann auf einem guten 11. Platz. Erik schaffte es am ersten Tag auf 267 Ringe und damit auf Platz 6. „Da geht noch mehr“, dachte er sich und legte am zweiten Tag 294 Ringe nach – damit durfte er letztendlich eine Urkunde für den 5. Platz bei der Siegerehrung in Empfang nehmen.


Auch Steffi (Damenklasse Recurve) trat zum ersten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft im Feldbogenbereich an. Nachdem Steffi sich bei den Landesmeisterschaften im Juni knapp für die Deutsche qualifiziert hatte, entschied sie sich spontan noch dazu zum 2-tägigen Arnspitzturnier in Scharnitz mitzufahren, das eine Woche vor der Deutschen stattgefunden hatte. „Ich habe noch nicht so viele Feldturniere mitgeschossen, vor allem noch keine 2 Tage und mit steilen Scheiben. Außerdem will ich gut vorbereitet antreten“, meinte sie. Und der Einsatz hat sich gelohnt: In der 21 Teilnehmerinnen starken Klasse belegte sie nach Tag 1 mit 261 Ringen den 12. Platz. Am zweiten Tag startete sie dann in den unbekannten Parcours und konnte mit 281 Ringen noch einmal ordentlich anziehen. Damit stand sie am Ende der Meisterschaft auf Platz 13 und kann auf ihren Platz im Mittelfeld ordentlich stolz sein.

Raphael (Juniorenklasse Recurve) hingegen ist bereits ein alter Hase im Feldbogensport. 2014 hatte er die Meisterschaft in der Jugendklasse bereits einmal gewonnen. Danach ließ er es aber zunächst etwas ruhiger angehen, um sein Abitur zu schreiben und ein Studium zu beginnen. Dieses Jahr ist sein letztes Jahr in der Juniorenklasse und nun wollte er es doch noch einmal wissen: Bei der Landesmeisterschaft und auch in Scharnitz konnte Raphael in diesem Jahr bereits hohe Ergebnisse vorweisen. Seine Leistung am ersten Tag im bekannten Parcours lag dann aber etwas hinter seinen Erwartungen zurück und er musste sich vorerst mit Platz 6 begnügen. Am zweiten Tag fand er dann jedoch zu seiner Form zurück und er kämpfte sich langsam aber stetig weiter nach vorne, bis er zuletzt sogar Vereinskollege Michael überholte und die Meisterschaft mit der zweithöchsten Ringzahl in seiner Klasse abschliessen konnte. So durfte er sich bei der Siegerehrung über eine silberne Medaille freuen.

Michael (ebenfalls Juniorenklasse Recurve) war mit seiner Leistung von 294 Ringen am ersten Tag ganz zufrieden, ebenso mit seiner Platzierung auf dem 3. Platz. In der unbekannten Runde konnte er dann 325 Ringe verbuchen und sich auf seinem Treppchenplatz halten, obwohl ihn Raphael noch knapp überholt hatte. „Um 2 Ringe! So knapp!“, lachte er.

Florian schaffte es nun bereits zum dritten Mal in Folge auf das Siegertreppchen bei der Deutschen Meisterschaft Feld. Er schoss im unbekannten Parcours 408 und im bekannten Parcours 392 Ringe und obwohl in seinen Augen wie immer noch mehr Ringe drin gewesen wären, musste er sich damit doch nur Henning Lüpkemann mit 812 Ringen geschlagen geben und wurde so erneut Vize-Meister, wie auch im Vorjahr. „Das ist schon ok so – an Henning kommt dieses Jahr einfach keiner vorbei“, meinte Florian im Anschluss über seinen Scheibenkollegen. Für Florian ist dies allerdings noch nicht das Ende der Feldsaison in diesem Jahr: Aufgrund seiner starken Leistungen in den letzten Jahren wurde er für das Deutsche Feldbogenteam nominiert und startet Ende August noch bei der Europameisterschaft in Slowenien!

Tobias belegte nach dem ersten Tag im unbekannten Parcours mit 391 Ringen vorerst den 10 Platz. Am zweiten Tag waren dann die  Entfernungen zu den Scheiben bekannt, dafür standen diese aber auch alle bei gleicher Auflagengröße um einige Meter weiter entfernt. Hier konnte Tobias dann 386 Ringe nachlegen und sich so um zwei Plätze weiter nach oben kämpfen – er belegte den 8. Platz.

Gold in der Juniorenklasse

Nachdem Teresa im Vorjahr den 5. Platz belegt hatte, war ihr Ziel für dieses Jahr, es auf das Podest zu schaffen! Nach 2 Tagen und 144 Schuss hatte Teresa dann sogar mehr geschafft, als sie sich vorgenommen hatte: Platz 1 in der Juniorenklasse Compound! Mit 369 Ringen im unbekannten und 356 Ringen im bekannten Parcours hatte sie einen Vorsprung von 2 Ringen auf EM-Teilnehmerin Lena Ebbing. „Uns war beiden eigentlich vor allem wichtig, alle Jungs runterzuschießen – und das haben wir geschafft“, lacht Teresa nach der Meisterschaft.

Hier findet ihr die Ergebnisliste sowie weitere Bilder der Deutschen Meisterschaft!

Arnspitzturnier 2017

Am vergangenen Wochenende fand in Scharnitz/Tirol das 24. internationale Arnspitzturnier statt. Ein Wochenende vor der Deutschen Meisterschaft Feldbogen lag es dieses Jahr terminlich ideal zur Vorbereitung auf die Meisterschaft. Außerdem hatten Alexandra, Florian und Martin, die bereits im Vorjahr zum ersten Mal dort waren, sehr von dem tollen Parcour geschwärmt und so reisten wir dieses Jahr mit 8 Schützen in zwei sehr vollen Autos an.

An zwei Tagen wurden ingesamt 48 verschiedene Scheiben im extrem anspruchsvollen Feld-Parcours zwischen Karwendel und dem Wettersteingebirge geschossen. Der Parcours auf über 1000m Höhe zählt zu den schönsten, aber auch zu den schwierigsten Feldkursen. Die Anforderungen an die Ausdauer und Geschicklichkeit sind sehr hoch. So gilt es etliche Höhenmeter zwischen den Scheiben zu überwinden, sowie Schüsse bei über 30° bergauf und bergab sicher ins Gold zu lenken. Nicht umsonst werden einige Scheiben hier liebevoll „Himmel und Hölle“ genannt. Belohnt werden die Sportler mit einem tollen Panorama und einmaligen Scheiben vor einer wunderschönen Kulisse.

Am ersten Tag starteten alle 96 Schützen in den unbekannten Parcours. Hierbei gilt es die Entfernungen zwischen 10 und 55 Meter ohne Hilfsmittel zu ermitteln, um je 3 Pfeile möglichst exakt in die Mitte der 24 Scheiben zu platzieren. Zu Beginn des Turniers sah es zuerst noch nach Regen aus, doch glücklicherweise blieb es dann doch bis Abends trocken.

Bei blauem Himmel und Sonnenschein starteten dann am nächsten Morgen fast alle Natternberger in die zweite Runde. Martin musste aber leider am Startplatz zurückbleiben. Aufgrund starker Rückenprobleme musste er das Turnier unglücklicherweise vorzeitig abbrechen. Seine Ringzahl vom ersten Tag sicherte ihm am Ende des Wochenendes aber trotzdem noch den vorletzten Platz.

Im bekannten Parcours stehen die Scheiben zwischen 10 und 60 Metern mit angegebenen Entfernungen. Aufgrund der kleineren Auflagen, beziehungsweise der weiter entfernteren Scheiben, sind die Ergebnisse im bekannten Parcours in der Regel niedriger als in der unbekannten Runde.

Ergebnisse

Alexandra konnte das Turnier mit 691 Ringen und Platz 2 in der Damenklasse Compound abschließen. Teresa schaffte in der Juniorenklasse Compound mit 702 Ringen Platz 1. Florian schoß mit 797 Ringen und 87 Treffern in der höchsten Wertungszone von 6 Ringen die Turnier-Bestleistung. Er belegte mit 18 Ringen Vorsprung den ersten Rang bei den Herren Compound. Tobias belegte mit 761 Ringen Platz 4. Michael konnte am Ende des Wochenendes 600 Ringe vorweisen. Eine durchaus tolle Leistung die ihm auch sicher den ersten Platz gesichert hätte – wenn nicht Raphael als Konkurrent aus den eigenen Reihen 628 Ringe geschossen hätte und ihn so auf Platz 2 verwies. Steffi hatte dieses Jahr knapp die Qualifikation zur Deutschen geschafft und sich spontan dazu entschlossen noch mit nach Scharnitz zu fahren, da sie bisher nur relativ flache Feldturniere besucht hatte.
Nach den beiden Tagen war sie durchaus geschafft, aber auch hellauf begeistert und mit ihren 472 Ringen und Platz 3 sehr zufrieden.

Die Organisation, der Aufbau und die Qualität des Turniers waren wieder einwandfrei, die Stimmung und Verpflegung super. Wir freuen uns schon auf das Turnier im nächsten Jahr !

Die Ergebnisliste findet ihr hier. Und Fotos von der tollen Aussicht hier.

Feldturnier Delmenhorst – Florian Stadler sichert sich die EM-Teilnahme!

Am 1. und 2. Juli fand in Delmenhorst das 2. Ranglistenturnier und gleichzeitig die Ausscheidung zur Teilnahme an der Europameisterschaft statt.
Da Florian, Michael, Tobias und Teresa an der Rangliste teilnehmen, packten sie natürlich zusammen mit Alexandra ihre Koffer und fuhren gute acht Stunden in den Norden um an dem Turnier teilzunehmen. Der Sommer machte an diesem Wochenende dummerweise eine kleine Pause und so wurde bei 15 Grad und Regen geschossen. Die dunklen Regenwolken erschwerten im Wald das schießen, dennoch konnten alle Natternberger top Leistungen vorweisen. Nach dem ersten Tag, an dem 24 Scheiben mit unbekannten Entfernungen geschossen worden waren, hatte Michael in der Juniorenklasse Recurve 301 Ringe, Teresa in der Juniorinnenklasse Compound 363 Ringe. In der Herrenklasse Compound erreichten Tobias 408 und Florian 410 Ringe. Alexandra schaffte es in der Damenklasse Compound auf 395 Ringe und hatte damit ihre persönliche Bestleistung fast um 30 Ringe erhöht.

Tobias besiegt Florian um Haaresbreite!
Am zweiten Tag wurde der gleiche Parcours noch einmal abgegangen. Nun waren aber alle Scheibenentfernungen bekannt und daher auch weiter entfernt. Während sich Michael mit 308 und Teresa mit 364 Ringen noch einmal steigern konnten, kam Alexandra leider nur noch auf 355 Ringe.
Erneut über 400 schafften es Florian und Tobias. Florian schoss genau 400, Tobias schaffte 404 und überholte Florian damit um 2 Ringe! Damit belegte er einen sehr starken 2. Platz – nur gegen Henning Lüpkemann musste er sich geschlagen geben, dieser schoss wahnsinnige 422 von 432 möglichen Ringen.
Da Tobias erst zum ersten Mal die EM-Norm von 794 Ringen geknackt hat, konnte er für die EM-Ausscheidung trotz seiner tollen Leistung leider noch nicht berücksichtigt werden. Er hat mit diesem Ergebnis allerdings für 2018 bereits gut vorgearbeitet. Und auch Teresa und Michael haben in der Folgenden Saison gute Chancen in der Rangliste.

Florian Stadler bei der EM Feldbogen!

Florian hat dieses Jahr bei jedem Turnier die erforderlichen Ringe geschossen und war immer auf dem Siegerpodest vertreten. Aus diesem Grund wird er von Peter Lange, dem Disziplinverantwortlichen Feldbogen Deutschlands, als Teilnehmer für die Europameisterschaft die im August in Slowenien stattfindet, vorgeschlagen!

Hier findet ihr die komplette Ergebnisliste.

Landesmeisterschaft Feldbogen 2017 – Vom Winde verweht

Die Bayerischen Meisterschaften Feldbogen fanden dieses Jahr am 24.-25. Juni 2017 in Schabmannsberg beim 1. BSC Rottal bei heißen 30 Grad statt.
Am Samstag waren zuerst die Compoundklassen und damit Teresa, Tobias, Martin, Florian und Alexandra an der Reihe ihr Können unter Beweis zu stellen. Leider stand der Samstag unter dem Motto „vom Winde verweht“ – die starken Windböen machten sich in den Ringzahlen aller Teilnehmer des ersten Tages bemerkbar.

Florian und Tobias teilten sich dieses Mal den Platz auf dem Siegerpodest: Florian gewann die Gold- und Tobias die Silbermedaille. Teresa konnte in der Juniorenklasse ebenfalls Gold mit nach Hause nehmen. Alexandra verpasste das Treppchen knapp, sie belegte Platz 4 in der Damenklasse Compound. Martin belegte Platz 6 in der Herrenklasse.

Am zweiten Tag packten die Recurver ihre Rucksäcke. In der Schülerklasse hatten wir gleich 4 Teilnehmer: David, Lorenz, Erik und Jonas starteten alle zum ersten Mal auf der Landesmeisterschaft Feld. David gewann mit 309 Ringen souverän den 1. Platz. Zur Deutschen Meisterschaft kann er aber leider nicht mitfahren, der Termin überschneidet sich mit einem Lehrgang und Wettkampf des Landeskaders Bayern in dem er Mitglied ist. Erik belegte mit 264 Ringen Platz 5, Jonas mit 247 Ringen Platz 8 und Lorenz mit 218 Ringen Platz 10.

Michael Höller ist aktuell am Haus bauen und schafft es deswegen momentan wenig ins Training. Mit seiner Ringzahl von 243 Ringen ist er daher durchaus zufrieden, er belegte in der Herrenklasse Platz 20. Steffi startet seit diesem Jahr in der Damenklasse und schaffte es hier auch zum ersten Mal auf die Landesmeisterschaft, mit 265 Ringen landete sie auf Platz 8. Und auch in der Juniorenklasse schafften es gleich zwei Natternberger aufs Siegertreppchen: Michael belegte mit 293 Ringen Platz 3 und Raphael zeigte mit 328 Ringen nicht nur eine beeindruckende Leistung sondern durfte auch eine Goldmedaille in Empfang nehmen.

Die spannendste Scheibe des Parcours, da waren sich alle 13 Natternberger einig, war Scheibe 16. Während die Schützen im Wind und in der prallen Sonne am Pflock standen, musste in einen leeren, dunklen Kuhstall geschossen werden, an dessen Rückwand sich die Scheibe im Schatten versteckte.

Bei den Deutschen Meisterschaften die vom 15.-16. Juli in Hohegeiß stattfinden müssen dann alle Klassen 48 Scheiben an zwei Tagen bewältigen. Zu diesen haben sich Erik, Jonas, Teresa, Steffi, Michael, Raphael, Florian, Tobias und Michael qualifiziert. Mit neun Startplätzen haben wir eine neue Rekordteilnehmerzahl auf der Deutschen Feld.

Die Ergebnisliste findet ihr *hier*
Und ein paar Bilder findet ihr *hier*

Swedish Open 2017

Teresa Wellner gewinnt Swedish Open!


Im letzten Jahr prophezeiten drei Natternberger Bogenschützen: „Schweden hat uns wohl nicht zum letzten Mal gesehen“. In diesem Jahr folgten gleich sechs Natternberger diesem Versprechen und nahmen an der Swedish Open auf Lilla Brattön teil. Die kleine Insel, die im Sommer als Ferieninsel von schwedischen Familien genutzt wird, stand während des Turniers komplett den über 170 Bogenschützen zur Verfügung. Geschlafen wurde in kleinen Hütten, die über die ganze Insel verstreut stehen.

Das Turnier dauerte 2 bis 3 Tage – je nachdem ob man es mit seinem Ergebnis der Qualifikationsrunde in die Eliminationsrunde geschafft hatte oder nicht. Bei perfektem Wetter wurden am ersten Tag 24 Scheiben mit unbekannter Entfernung geschossen, am zweiten Tag noch einmal ein anderer 24 Scheiben-Parcours, diesmal auf bekannte Entfernungen. Am dritten Tag wurden dann die Ergebnisse auf null zurückgesetzt und die die besten Schützen der ersten beiden Tage schossen noch einmal auf 12 bekannten Scheiben um den Einzug ins Finale.

Jens Schneider:

Für Jens war es das dritte Feldturnier und das erste zwei-Tages-Turnier. Entsprechend zufrieden war er mit seinem Ergebnis von 210 Ringen am ersten Tag. Auch am zweiten Tag, bei dem das Gelände im Parcours noch einmal einiges an Anspruch gewann, konnte Jens eine stabile Leistung abrufen. Er schoss im bekannten Parcours 230 Ringe. Leider reichte es damit aber in diesem Jahr noch nicht für die Finalrunde.

Alexandra Mischke:

Alexandra war bereits letztes Jahr auf der Swedish Open als Starterin in der Damenklasse Compound dabei. Ihr Ziel für dieses Jahr war der Einzug in die Eliminations. Und das schaffte sie mit 719 Ringen und Platz 6 nach den ersten beiden Tagen auch. Somit durfte sie am Samstag noch einmal 12 anspruchsvoll gestellte Scheiben genießen und schloss das Turnier auf Platz 8 ab.

Tobias Bildner:

Tobias konnte sich bei seiner ersten Swedish Open mit insgesamt 764 Ringen in den beiden Qualifikationstagen Rang 15 und den Einzug in die Eliminationsrunde am Samstag sichern. Bei dieser konnte sich Tobias noch einmal verbessern und belegte abschließend den 11. Rang in der Herrenklasse Compound.

Florian Stadler:

Florian sicherte sich mit 798 Ringen den 4. Platz in der Qualifikationsrunde bei den Compound Herren. Damit zog der Gewinner der Swedish Open 2016 in die Eliminationsrunde am Samstag ein. Genauso wie im letzten Jahr konnte sich Florian hier als einer der besten 4 Schützen seiner Klasse für die Finalrunde qualifizieren. Im Halbfinale, bei dem noch einmal vier Scheiben geschossen werden, unterlag Florian seinem norwegischen Finalgegner Njål Åmås knapp. Im kleinen Finale konnte Florian sich dann gegen den Schweden Peter Leijon durchsetzen und in der äußerst leistungsstarken Herrenklasse Compound Bronze für sich gewinnen.

Michael Stockner:

Michael belegte mit dem Recurvebogen nach dem bekannten und unbekannten Parcours mit 601 Ringen den zweiten Platz. Die Junioren starten nicht in der Eliminationsrunde, sondern waren direkt für das Finale gesetzt. Daher ging es für Michael am Samstag erst Mittags los. Am Vormittag konnte er also noch entspannt seinen Vereinskollegen beim Schießen zusehen. Im Halbfinale setze er sich deutlich gegen seinen Kontrahenten durch und erreichte so das Goldfinale. Hier konnte sich Michael dann aber leider nicht gegen seinen sehr starken Gegner aus Schweden behaupten und belegte damit den zweiten Platz bei seiner ersten Swedish Open.

Teresa Wellner:

Auch für Teresa war es der erste Ausflug nach Lilla Brattön. Nach den beiden Qualifikationstagen lag Teresa mit insgesamt 686 Ringen auf dem 3. Platz. Bei Teresa griff die gleich Regelung wie bei Michael: Sie startete direkt in die Finalrunde bei den Compound Juniorinnen. Im Halbfinale setzte sie sich souverän gegen die schwedische Nationaladerschützin und schwedische Meisterin Tindra Munter durch und erreichte das Goldfinale. Das Match gegen Caroline Käck blieb bis zum letzten Pfeil spannend. Am Ende konnte Teresa das Finale für sich entscheiden und Gold bei der Swedish Open holen.


Nach dem Turnier verbrachten die Natternberger noch einen gemütlichen letzten Abend auf der Insel, bevor es am nächsten Tag wieder zurück in die Heimat ging. Wie im letzten Jahr waren sich alle einig, dass so ein toll ausgerichtetes Turnier definitiv wieder besucht werden muss. Leider aber frühestens wieder 2019, da aufgrund der Europameisterschaft 3D im nächsten Jahr die Swedish Open nicht stattfinden können.

Die Ergebnisliste findet ihr *hier*
Fantastische Bilder von der Insel findet ihr *hier*

Feldturnier Wirsberg 2017

Bei angenehmen Frühlingstemperaturen und strahlendem Sonnenschein starteten am 30. April mit Teresa Wellner, Michael Stockner, Florian Stadler, Alexandra Mischke, Jens Schneider, Tobias Bildner und Martin Liebthal sieben Natternberger Schützen bei den Bogenschützen Wirsberg zum ersten Feldturnier des Jahres.
Für Teresa, Florian, Tobias und Michael war das Turnier in Wirsberg dieses Mal besonders wichtig: Das Arrowhead Turnier war nämlich gleichzeitig das erste von zwei Ranglistenturnieren im Bereich Feldbogen. Über die Ranglistenturniere entscheidet sich, welche Schützen in den Deutschen Feldbogenkader nominiert werden und Deutschland bei diversen Internationalen Feldturnieren vertreten.

Aufgrund des Status als Ranglistenturnier waren dieses Jahr viele hochklassige Schützen aus ganz Deutschland anwesend, darunter Deutsche Meister, Olympiamedaillengewinner und Nationalkaderschützen. Der idyllische Parcours der Wirsberger Bogenschützen war dementsprechend interessant und anspruchsvoll gestellt und beinhaltete einige schwierige Scheiben.
 
Teresa belegte in der Juniorenklasse Compound den zweiten Platz mit nur einem Ring Abstand auf den ersten Tabellenplatz. Michael belegte in der Juniorenklasse Recurve ebenfalls den zweiten Platz.
 
In der Herrenklasse Compound errang Florian den zweiten Tabellenplatz, Tobias holte sich Platz 6, Martin Platz 12. In der Damenklasse Compound sicherte sich Alexandra Platz 5.
Bei seinem ersten Feldturnier überhaupt errang Jens in der Herrenklasse Recurve Platz 20.

Zur Ergebnisliste geht es *hier*

Deutsche Meisterschaft Feldbogen 2016

Michael Stockner wird Deutscher Meister 2016!

Die besten Feldbogenschützen aus ganz Deutschland traten vom 30. bis 31. Juli in Magstadt (Württemberg) zur höchsten nationalen Meisterschaft in der Disziplin Feldbogen an. 6 Bogenschützen und 1 Betreuer des TSV Natternberg machten sich am Freitag auf zu den Deutschen Meisterschaften Feldbogen 2016. Die 6 Schützen mussten am Samstag und Sonntag jeweils 24 Scheiben in zwei unterschiedlichen Parcouren meistern. Da der BC Magstadt um seinen Bogenplatz allerdings nur einen 24 Scheiben-Pacour stellen kann, mussten die Schützen mit ihren aufgebauten Bögen zum einige Kilometer entfernten bekannten Parcours mit mehreren Bussen gefahren werden.

Till Rohde startete am Samstag zuerst im bekannten Parcours und belegte Platz 12. Am Sonntag konnte er im unbekannten Parcours seine Platzierung noch einmal verbessern und schloss die Meisterschaft mit einem tollen 10. Platz ab ! Für Till war die Deutsche Meisterschaft eine tolle Erfahrung, die ihm für die Feld-Saison 2017 sicherlich einiges bringen wird.

Für Michael Stockner war es die zweite Deutsche Meisterschaft Feldbogen. Nachdem er im Vorjahr den 5. Platz belegt hatte, war sein Ziel für dieses Jahr, es auf das Podest zu schaffen! Nach 2 Tagen und 144 Schuss hatte Michael dann sogar mehr geschafft, als er sich vorgenommen hatte: Platz 1 in der Jugendklasse Recurve! Und das mit einem haushohen Vorsprung von 19 Ringen auf Platz 2. Herzlichen Glückwunsch!
Michael und Till wechseln zur Hallen-Saison beide in die Juniorenklasse und müssen deswegen im nächsten Jahr vom weiter entfernten roten Pflock schießen.

Florian Stadler war im Vorjahr erst Deutscher Meister geworden. Nachdem sich Henrik Hornung, der 2015 Zweiter geworden war, am Samstag mit 417 Ringen einen deutlichen Vorsprung sichern konnte, holte Florian am Sonntag langsam aber stetig wieder auf und überholte Henrik einige Scheiben vor Ende dann sogar. Erst auf der letzten Scheibe konnte sich Henrik Hornung dann doch noch einmal einen Ring Vorsprung sichern und so wurde Florian in diesem Jahr mit 806 Ringen äußerst knapp Vize-Meister. Florian ist mit dieser Platzierung äußerst zufrieden. Florian und Henrik haben über 2 Deutsche Meisterschaften auf 96 Scheiben gerade einmal 1 Ring unterschiedlich geschossen!

Für Tobias Bildner war es die erste Deutsche Meisterschaft im Feldbogenbereich. Er belegte einen tollen 9 Platz in der leistungsstarken Herrenklasse Compound und konnte sich so die Drittelmedaille sichern. Besonders die Leistung im bekannten Parcours war beachtlich, er schoß das zweithöchste Tagesergebnis.

Teresa Wellner startete in der gemischten Juniorenklasse Compound. Während es in allen anderen Wettbewerbsdisziplinen seit Jahren eine Juniorenklasse gibt, wurde sie im Feldbogenbereich erst in diesem Jahr eingeführt. In ihrem ersten Jahr mit dem Compound schaffte Teresa sogleich den 5. Platz mit äußerst starken 715 Ringen. Teresa hat noch ein weiteres Jahr in der Juniorenklasse vor sich und so ist ihr Ziel für 2017 ein Platz auf dem Podest!

Auch für Alexandra Mischke waren es die ersten Deutschen Meisterschaften, an denen sie teilnahm. Am Samstag startete sie zuerst im unbekannten Parcours und belegte in der Zwischenwertung den 15. Platz. Am Sonntag verlor sie im bekannten Parcours leider einige Ringe und schloss die Meisterschaft mit 687 Ringen auf dem 16. Platz ab.

Vielen Dank auch noch einmal an Martin Liebthal, der das Wochenende über ein super Betreuer war und viele tolle Fotos von allen Schützen gemacht hat !

Alexandra, Teresa, Tobias, Michael und Florian haben nun noch 3 Wochen Zeit, sich auf die Deutschen Meisterschaften im Freien vorzubereiten, welche am 26. bis 28. August beim PSV München stattfinden.
An dieser Meisterschaft werden dann zusätzlich noch Martin Liebthal, Steffi Santl, Thomas Bielmeier, Raphael Maier, Jana Rohde und Dieter Reithmeier für den TSV Natternberg teilnehmen.

Ergebnisliste Deutsche Meisterschaft Feldbogen 2016

Bildergalerie Deutsche Meisterschaft Feldbogen 2016

23. Gams-Turnier in Mittenwald


9 wagemutige Natternberger haben sich bereits am Freitag, den 22. Juli auf die Reise nach Mittenwald gemacht, um beim alljährigen Gams-Turnier zu starten. Der berüchtigte Parcours in malerischer Umgebung zwischen dem Karwendel- und dem Wettersteingebirge hat es nämlich in sich!

Das Gelände ist sehr anspruchsvoll, die Scheiben könnten nicht steiler stehen, doch das Panorama belohnt immer wieder. Und dieses Jahr durften die Schützen den Parcours auch bei strahlendem Sonnenschein genießen.

Zum ersten Mal im Feld dabei waren Christian Zellner und Stephan Ziermann. Beide waren schwer begeistert vom Turnier, dem Gelände und den toll gestellten Scheiben. Christian belegte mit 163 Ringen Platz 8, Stephan mit 192 Ringen Platz 7 in der Herrenklasse Recurve.

Teresa Wellner startete das erste Mal mit dem Compound beim Gams-Turnier und belegte mit 336 Ringen Platz 1 bei den Junioren. Auch für Alexandra Mischke ging es das erste Mal mit dem Compound in den Mittenwalder Parcours. Mit einer sehr guten Leistung von 361 Ringen konnte Sie sich Platz 2 in der Damenklasse holen.

Michael Stockner zeigte eine gute Leistung und konnte sich mit 319 Ringen mit deutlichem Abstand auf Platz 1 in der Jugendklasse Recurve positionieren. Thomas Bielmeier schaffte es mit 222 Ringen bei den Junioren Recurve ebenfalls auf Platz 1.

Nicht ganz zufrieden mit seiner Leistung war Martin Liebthal, er belegte mit 343 Ringen Platz 6 in der Herrenklasse Compound. Bei Tobias Bildner lief es besser, er holte sich mit 386 Ringen Platz 2. Trotz des wirklich sehr anspruchsvollen Parcours knackte Florian die 400er-Marke und belegte mit Tagesbestleistung Platz 1.

In der Mannschaftswertung konnte sich „Natternberg 1“, bestehend aus Thomas Bielmeier, Michael Stockner und Florian Stadler mit deutlichem Abstand den Gams-Wanderpokal mit nach Hause nehmen.

 

Hier geht´s zu den weiteren Fotos

Hier geht´s zur vollständigen Ergebnisliste