Posts in Category: Im Freien

Landesmeisterschaft im Freien 2021

Am 31. Juli und 01. August war es soweit: Hochbrück hatte uns wieder! Nachdem sie im letzten Jahr Coronabedingt ausfallen mussten, fanden die Bayerischen Meisterschaften im Freien dieses Jahr wieder statt. Dieses Jahr waren wir mit 5 Schütz:innen sehr erfolgreich vertreten.

Am sonnigen Samstag sicherte sich zuerst Daniel (Juniorenklasse Recurve) die Silbermedaille. Rebecca erreichte Platz 6 (Jugend weiblich Recurve). Am sehr regnerischen Sonntag erschoss sich dann Alexandra (Damen Compound) die Goldmedaille. Silber ging an Florian (Herren Compound). Und auch Ben (Schülerkasse Recurve) schaffte es auf das Podest – er holte ebenfalls Silber.

Die Deutschen Meisterschaften werden vom 09. bis 12. September in Wiesbaden ausgetragen – parallel zur Europameisterschaft Feldbogen in Kroatien. Da Florian sich zum wiederholten Male für das Bundeskader Feldbogen qualifizieren konnte, musste er sich also leider für die DM abmelden.

Aber Daniel, Ben und Alexandra werden den TSV Natternberg in Wiesbaden vertreten.

In der Gesamt-Ergebnisliste der Bayerischen findet ihr noch einmal alle Einzel-, und Mannschaftsergebnisse. Und wer gerne noch ein paar mehr Fotos sehen möchte wird bei uns wie immer auch glücklich.

Deutsche Meisterschaften Feldbogen 2021

 

Am 24. und 25. Juli fanden, nach einem Jahr Pause, die Deutschen Meisterschaften Feldbogen in Trier statt. Weil wir fast 6 Stunden Anreise hatten, sind wir bereits am Freitag gemeinsam angereist, um am Wochenende ausgeschlafen und ohne Zeitdruck in die Deutsche Meisterschaft starten zu können.

Am Samstag waren alle unsere Recurve-Schützen an der Reihe. Daniel Deininger (Juniorenklasse), Rebecca Beck (Jugendklasse) und Ben Hankofer (Schülerklasse) starteten um 7 Uhr morgens motiviert zum Wettkampf. 

Leider wurde bereits die Begrüßungsrede von Donnern im Hintergrund untermalt und auch die anfängliche Hoffnung, dass sich das Unwetter wieder verzieht bestätigte sich nicht. Nur 15 Minuten nach Abmarsch aller Gruppen in den Parcours, mussten alle Schütz:innen schon wieder zurück geholt werden. Zu diesem Zeitpunkt war noch kein Wertungsschuss geflogen, alle Teilnehmer:innen warteten auf ihren ersten Scheiben noch auf den Startpfiff. 

Nachdem das Gewitter weitergezogen war, kam dann die große Enttäuschung: Der kurze aber heftige Starkregen hatte die Wege im Parcour stark aufgeweicht und für den frühen Nachmittag kündigte sich bereits das nächste Gewitter an. Nach langem Überlegen entschieden sich die Kampfrichter:innen dazu den Parcour für diesen Tag nicht wieder freizugeben. 

Damit trotzdem die Meistertitel ermittelt werden konnten, gab es für alle eine bekannte 12 Scheiben Runde am Einschießplatz. 

Für Daniel bedeutete eine lange Wartezeit, bis seine Gruppe auf der ersten Scheibe anfangen konnte. Alle Nachwuchschütz:innen vom blauen und gelben Pflock schossen sich die Meisterschaft auf einer eigenen Scheibe aus, die sie von 5 bis 50 Metern Entfernung beschossen. 

Die Stimmung war natürlich bei allen etwas gedrückt, der reguläre Austragungsmodus wäre natürlich spannender gewesen. Trotzdem gab es keine Handvoll an Personen die nach der Änderung nicht weiter teilnehmen wollten. Fast alle Schütz:innen schossen tapfer bis zum Schluss unter den neuen Bedingungen und gaben ihr bestes.   

Am Ende des Tages holte sich Rebecca mit 124 Ringen Platz 7 in der Jugendklasse und Daniel gewann mit 139 Ringen Platz 2 in der Juniorenklasse. Am besten lief es  für Ben in der Schülerklasse,  – für ihn hat sich der Ausflug auf jeden Fall gelohnt. Er konnte die höchste Ringzahl in seiner Altersklasse erreichen und gewannen damit auf seiner ersten Deutschen Meisterschaft überhaupt mit 173 Ringen die Goldmedaille!

Am zweiten Tag starteten dann noch Alexandra Mischke in der Compound-Damenklasse und Florian Stadler bei den Compound-Herren in den Parcours.

Das stand allerdings erst nach dem Einschießen endgültig fest, denn am Morgen hieß es erst einmal noch Wetter-Apps vergleichen, während die Kampfrichter die Scheiben auf Begehbarkeit prüften. 

Der Parcour selbst war sehr anspruchsvoll gestellt, an vielen Scheiben musste ordentlich nach oben oder unten geschossen werden.

Alexandra holte sich mit 370 Ringen erneut die Bronze-Medaille und  Florian schaffte es sogar bereits zum  sechsten Mal in Folge auf das Podest und konnte sich mit 391 Ringen die Silber-Medaille sichern.

Wer sich die komplette Ergebnisliste ansehen möchte wird hier fündig und ein paar weitere Fotos haben wir natürlich auch noch.

Landesmeisterschaften Feldbogen 2021

Da im Frühjahr pandemiebedingt noch keine Meisterschaften ausgetragen werden konnten, fanden die Bayerischen Meisterschaften Feldbogen 2021 am 19. und 20. Juni in Bronn an der Pregnitz als offene Meisterschaft ohne Limitzahlen statt. 

Am Wochenende galt es durchaus einige Hürden zu meistern: Allen voran natürlich die eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten in den letzten Monaten. So mach eine:r merkte jetzt erst so richtig wie viel Kondition doch wieder zum aufbauen ist.  Zusätzlich hatte es an beiden Tagen Höchsttemperaturen von über 30 Grad und am Sonntag dann auch noch Regen. 

Trotzdem konnten zumindest die Natternberger solide Ergebnisse schießen und sich alle zu den Deutschen Meisterschaften im Juli qualifizieren! 
Alexandra Mischke (Damenklasse Compound, 369 Ringe), Florian Stadler (Herrenklasse Compound, 390 Ringe) und Ben Hankofer (Schülerklasse Recurve, 312 Ringe) sicherten sich jeweils Platz 1.
Rebecca Beck (Jugendklasse Recurve, 231 Ringe), Daniel Deininger (Juniorenklasse Recurve, 290 Ringe) und Dieter Reithmeier (Herrenklasse Recurve, 328 Ringe) sicherten sich Platz 2.

3 Goldmedaillen und 3 Silbermedaillen für den TSV – wir finden das ist ein guter Auftakt in die Freiluftsaison! 

Hier geht es zur ganzen Ergebnisliste und einer kleinen Bildergalerie. Und das Frankenfernsehen hat die Gruppe von Dieter und Ben begleitet:

Wiederaufnahme Training

Ende Mai konnte das Training nach der erneuten Pause endlich wieder aufgenommen werden. Zuerst war nur das kontaktlose Training im Freien mit zwei Haushalten gleichzeitig erlaubt.

Davon ließen wir uns allerdings nicht aufhalten: Bereits am ersten Wochenende bevölkerten fast alle Schütz:innen (verteilt auf 12 Trainingsschichten von Samstag früh bis Sonntag Nachmittag) wieder den Schießplatz. 

Dieses Konzept hielten wir für die nächsten Wochen aufrecht, bis dann nach und nach weitere Lockerungen gestattet werden konnten.
Aktuell findet das Training wieder ganz regulär statt.

Adventskalender 2020

#waswirvermissen
Blickt hinter das Türchen durch Klick auf’s Foto 🙂

Schnupperprogramm

Wiederaufnahme Training

Seit Mitte Mai konnte das Training wieder aufgenommen werden. Zuerst in Kleingruppe von bis zu 5 Personen, dann waren nach und nach wieder mehr Personen erlaubt. Glücklicherweise haben wir einen großen Schießplatz im Freien mit überdachtem, aber offenen Stand und können uns so relativ problemlos an alle momentan geltenden Hygiene- und Abstandsrichtlinien halten.


2019 im Schnelldurchlauf

900er Runde

Neben der Teilnahme an vielen externen Meisterschaften und Turnieren ermitteln wir jedes Jahr auch einen internen Vereinsmeister in den verschiedenen Altersklassen. Wer sich Vereinsbester nennen will, muss das ganze Jahr über fleißig sein, denn es fließen die Ergebnisse von drei internen Turnieren im November, Mai und September in die Gesamtwertung ein. Den Abschluss bildet jedes Jahr eine vereinsinterne 900er Runde.

Die 900er Runde trägt ihren Namen wegen der maximalen Ringzahl, die man dort erreichen kann: Nach jeweils 30 Pfeilen auf 60, 50 und 40 Metern Entfernung kann ein Schütze mit maximal 900 Ringen den Platz verlassen. Auch jüngere Schützen in den Schüler- und Jugendklassen, sowie Einsteiger, die ihre Wettkampfdistanz noch nicht ganz erreichen, können hier teilnehmen – sie schießen die gleiche Anzahl an Pfeilen auf kürzere Distanzen.

In diesem Jahr durfte Ben Hankofer bereits auf die „Erwachsenen-Entfernungen“ schießen – und das obwohl er als Schüler B eigentlich erst 25 Meter schießen muss. Aber er hat in diesem Jahr bereits eine lange und erfolgreiche Wettkampfsaison hinter sich und die weiteren Entfernungen stellten ihn daher vor keinerlei Probleme. Mit 582 Ringen hat er gut mitgehalten mit den „Großen“.

Für Romy Bogner und Greta Kauschinger war die 900er Runde hingegen eine Premiere – sie schossen zum allerersten Mal bei einem Turnier mit. Beide bewiesen, dass man auch mit nur wenigen Monaten Schießerfahrung schon fast „alle ins Gold“ schießen kann. Mit 689 Ringen und 697 Ringen auf 15 bis 25 Metern darf man gespannt sein, was die kommende Hallensaison für sie beide bringen wird.

Für die meisten anderen Schützen war das Turnier „Business as usual“ und sie genossen den Abschluss der Freiluft-Wettkampfsaison bei noch einmal warmen Spätsommertemperaturen sichtlich. Alle diesjährigen Vereinsmeister werden bei der Jahreshauptversammlung im November bekannt gegeben.

Die komplette Ergebnisliste der 900er Runde findet Ihr hier. Und einige Fotos der 900er Runde gibt es natürlich auch noch.

Turnier der Giganten

Wie jedes Jahr galt es für alle Schützen – egal ob groß oder klein, Anfänger oder Fortgeschrittener – auch dieses Mal beim Turnier der Giganten lustige Schießspiele und Aufgaben zu bewältigen. Die regulären Auflagen und Wettkampfdistanzen konnten die Schützen an diesem Wochenende getrost vergessen: Hier waren die Entfernungen für alle gleich und die Ziele bestanden aus Luftballons, bunten Mustern oder fahrbaren Scheiben! Um diese Herausforderungen für die fortgeschrittenen und erwachsenen Schützen etwas schwieriger zu gestalten, wurden sie zu Beginn des Turniers mit Blankbögen ohne Visier ausgestattet.

Nach dem Aufwärmen und einem kurzen Einschießen wurde als erstes auf ein bewegliches Ziel geschossen, es galt eine vorbeifahrende Scheibe innerhalb zweier Pfosten zu treffen. Als nächstes konnten die Bögen dann erst einmal zur Seite gelegt werden, hier mussten die Pfeile per Hand in abgesteckte Formen auf dem Boden geworfen werden. Dann war Teamwork gefragt, in Zweierteams wurde gegeneinander TicTaToe gespielt. Ein Schütze zog dabei den Bogen aus, während der Partner ihn hielt und zielte. Anschließend galt es in 6er-Teams möglichst schnell eine Auflage umzudrehen auf der man gleichzeitig aber stehen bleiben musste.

Danach gab es für alle erstmal eine verdiente Stärkung bei Kaffee und Kuchen. Nach der Mittagspause ging es aber gleich weiter. Es wurde unter anderem noch mit verbunden Augen und von wackeligen Untergründen auf Luftballons geschossen.

Und als Höhepunkt des Turniers hieß es an der letzten Station DIY: in Zweierteams durften sich unsere Kinder ihre eigenen Bögen aus frischen Haselnusssteckern bauen!

Voller Begeisterung und Ehrgeiz wurde geschnitzt, gekürzt und geschnürt. Die größte Herausforderung an diesem Projekt war zu entscheiden wer die entstandenen Meisterwerke als erstes ausprobieren durfte. Nachdem das geklärt war, wurde allen noch übrig gebliebenen Luftballons systematisch die Luft ausgelassen. Die selbstgebauten Bögen wurden erst wieder zur Seite gelegt, als das Abendessen rief. Dieses Jahr gab es zum allerersten Mal seit langem keine Hamburger sondern Hotdogs (was bei manchen schnell in ein Hotdog-Wettessen ausartete). Wegen dem kalten und nassen Wetter musste das eigentlich im Anschluss geplante Zelten leider abgesagt werden.

Den von Helmuth Spitlbauer gestifteten Wanderpokal der Bogenschützen gewann dieses Jahr Romy, sie darf ihn nun für ein Jahr mit nach Hause nehmen. Auf Platz 2 schaffte es Konrad und über Platz 3 konnte sich Marius freuen, der erst seit August im Verein ist.
Viele tolle Bilder vom Turnier gibt es auch noch.